Das Nordbad in Bochum

Freibad Rephotography: A1 und B1 ca. 1983. A2 und B2 06.2006

Vergessene Orte

Manchmal sucht man im Internet nach Plätzen aus vergangenen Tagen, findet man nichts oder nicht viel. So war das bei mir mit dem Nordbad im bochumer Norden. Obwohl die Bahnhaltestlle der Linie 308/318 noch 'Nordbad' heisst, erinnert heute nichts mehr an den Grund für den Namen der Haltestelle. Das Schwimmbad war ein Hallen-und Freibad (Freibad Rosenberg). 1988 wurde das Hallenbad geschlossen, im April 2003 das das Freibad.

Meine Erinnerungen an das Hallenbad sind folgende:

  • Das Dreimerterbrett stand nahe am rechten Beckenrand
  • Das Becken war nicht besonders lang, ich vermute es war so zwischen 30 und 35 Meter. Bei einem Kopfsprung kam man schnell bis zum Beckenboden.
  • An eine ältere Dame kann ich mich noch gut erinnern. Sie war wohl regelmaessig da und bemerkenswert fit für ihr Alter. Im Bruststiel zog Sie mit sportlichen Schwimmzügen ihre Trainingsbahnen.
  • Discoschwimmen. Das würde heute wohl kaum noch wegen Sicherheitsbedenken erlaubt werden. Wir fanden es toll.

Natürlich fällt mir zum Freibad die Sommerzeit und die Sommerferien ein. In den Ferien kam man mit dem Ferienpass zu 5,00 DM (ca. 2,50 Euro), die ganzen Sommerferien über ins Freibad. Für mich/uns war es immer ein längerer Fussmarsch. Ab einer bestimmten Stelle hörte man man schon von weitem das Freibadleben. Man selber hatte mehr oder weniger bevorzugte Plätzt für die Decke. -Zumindes war das bei uns/mir immer so. An heißen Tagen ging es zuerst unter die kalte Dusche und dann in das schon nicht mehr so kalt empfundene Wasser (oder umgekehrt). Nach ein paar kreativen Sprüngen vom Bock oder Beckenrand und ein paar Tauchzügen legte man sich entweder auf die aufgeheizten Steinplatten neben dem Beckenrand oder auf die Decke. Irgendwann war es dann Zeit für eine Pommes. Diese bekam man für 1,20 DM (ca. 60 Cent) mit Sosse oder Mayo im gläsernen Anbau am Eingangsbereich. Dort war eine lange Theke an der sich meist schon eine Schlange gbildet hatte. In der Regel war man dort barfuss, darum erinnere ich mich auch an diesen fettigen Film von heruntergefallenen Pomes umd Beilagen auf den Steinplatten. Am Ende der Theke standen zwei Spielautomaten. An dem einen konnte man für 1 DM ein Weltraum-Ballerspiel namens Phönix spielen. Vor dem Anbau wurde oft um Kleingeld ''gegallert''. Das klirren der geworfenen Münzen gehörte irgendwie zu dieser Geräuschlulisse. Mit der/den Pommesschale(n) in der Hand ging es dann im Zickzack um die anderen Decken zum eigenen Hadtuchlager, wo zumindest einer aus der eigenen Gruppe auf die Sachen aller aufpasste. Nach den matschigen Pommes und einem Schluck aus der Wasserpulle wurde entweder in der Sonne gedöst oder zum Ärger anderer Badegäste ''gepölt''.
Vom Sprung in das Wasser bis zur Pommes wiederholte sich alles noch 1-2 mal (mit leichten Variationen). Irgendwann packte man am späten Nachmittag seine Sachen und trat den Heimweg an. Auf der Haut dabei diesen Mischgeruch aus Chlor, Sonnenmilch und Grasresten.


An das ehemalige Nordbad erinnert heute nur noch der Zaunrest. Das Gelände ist mittlerweile (2011) stark verwildert. Zwischen 2006 und 2011 habe ich auf dem Gelände noch ein paar Fotos gemacht.

1988 wurde das Hallenbad geschlossen und am 3. April 2003 das Freibad

21.07.1961 Eröffnung Hallenbad

15.05.1963 Eröffnung Freibad

Links: http://www.ruhr-bauten.de/bochum-sportstaetten.html

http://www.derwesten.de/staedte/bochum/Im-Dornroeschenschlaf-id1908601.html

Im Oktober rückt der Bagger an: http://www.derwesten.de/staedte/bochum/nord/Im-Oktober-ruecken-die-Bagger-an-id1207199.html

Kunst in Bochum:http://www.artibeau.de/1240.htm

Hallenbad http://www.panoramio.com/photo/11496588