Erfahrungsbericht zum Bruch des Schlüsselbeins

Beim Snowboarden habe ich mir vor Jahren mal mein rechtes Schlüsselbeins gebrochen. Passiert ist das bei einem Sprung in den Hang ("Landung" kopfüber auf der Schulter und Hals). Nach der Diagnose (Fraktur der Clavicula) wollte ich mehr darüber erfahren. Im Internet fand ich, bis auf wenige Ausnahmen, für meinen Geschmack zu wenig Infos darüber.

Inhalt

Vorwort

Merke: Ich bin kein Arzt und gebe in dieser Sache nur meine persönliche Meinung bzw. meine gemachten Erfahrungen wieder.

Folgendes wollte ich eigentlich auf die Schnelle erfahren:


  • Wie lange dauert die Heilung?

  • Wann muss operiert werden?

  • Welche Behandlungsmethoden gibt es?

  • Was kommt auf mich zu?

Sportfreunden mit dem gleichen Problem möchte ich hier Empfehlungen, einen Erfahrungsbericht (ohne Operation) und  gesammelte Infos zu diese häufigegen Sportverletzung anbieten. Außerdem weise ich auf eine Operationsmethode hin, die mir von den behandelnden  Ärzten nicht genannt wurde. - Es sollte sich herausstellen, daß meinen Ärzten dieses Verfahren auch nicht bekannt war.

Besonders informativ fand ich folgende Links:

Schluesselbeinbruch_Wikipedia

Claviculafraktur

schluesselbein-info 

Meine Empfehlung zuerst, besonders wenn Du einen glatten Bruch hast:

Nach der Diagnose in einem Krankenhaus:  Verliere keine wertvolle Zeit! 

Wenn man Dir im Krankenhaus sagt:

"Kommen Sie in einer Woche wieder. - Wir gucken uns das dann nochmal an ..."

Verplemper damit keine Zeit! Besorge Dir sofort bei Deinem Hausarzt (oder sonst wo) eine Überweisung in die Kölner Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, mache einen Termin, lasse Dich DORT von motivirten Spezialisten beraten und behandeln. Mache das so früh wie möglich bzw. mindestens innerhalb der ersten Woche nach dem Bruch. Nach 10-14 Tages ist es für einen Eingriff zu spät. Verzichtest Du darauf, wirst Du es eventuell bereuen. Der Knochen soll dann, während er sich ständig bewegt, krumm und schief zusammenwachsen. Besonders bei einem glatten Bruch ist die Prevot-Nagelung die erste Wahl um schnell wieder gesund zu werden. Bei einem glatten Bruch ist die sog. konservative Behandlung nach dem was ich erlebt, gelesen und von Spezialisten gehört habe, eine Zumutung. Keiner meiner behandelnden Ärzte hatte jemals von der in Köln praktizierten Methode gehört - Auch mein Orthopäde nicht (!). Kümmere Dich also selber um die Angelegenheit.

Ein Bruch des Schlüsselbeins ist für ein paar Tage ziemlich schmerzhaft (3-7 Tage) Die Bewegungsfreiheit während der Heilung ohne OP ist sehr stark eingeschränkt (nein, -es ist kein richtiger Sport möglich, nach ein paar Wochen erst wieder leichte Trainingseinheiten auf einem Stairmaster o.ä.) Das Ganze dauert 6-8 Wochen (abhängig vom Alter) Erst in 4-6 Monaten ist der Knochen wieder belastbar.

Die meißten Ärzte scheinen eher selten operieren zu wollen. In meinem Fall stand sogar ein  großer Splitter senkrecht, weit über die Bruchenden hinaus. Dennoch hat man mir nicht sofort zu einer Operation geraten - Das sollte ich noch bereuen. Bei einem einfachen Bruch (ohne Splitter o.ä), solltest Du dich um die o.g. Koelner-Methode kümmern.- Ohne wenn und aber!Bei mir wäre die Prevot-Nagelung nicht in Frage gekommen, hätte mich aber gerne in Köln operativ mit einer Platte versogen lassen. Als ich informiert war, war es zu spät für eine Operation. Mit der Nagelmethode behält der Knochen später auch seine nätürliche Form. Das ist ohne Operation nicht der Fall. Mit OP (biologische Platte) hätte ich mir viel Zeit, Schmerz und Ärger erspart. Mit einem kleinen Eingriff wäre der Knochen schnell wieder gerichtet gewesen - So soll es übrigens vielen Leuten ergehen, die erste nach Recherchen im Internet auf die Spezialisten in Köln stoßen. In jedem Fall solltest Du dich innnerhalb der ersten 10-max. 14 Tage (besser früher) in Köln beraten und behandeln lassen. In bessere Hände wirst Du meiner Erfahrung nach nicht mehr kommen. Ich war dort leider zu spät. Auf  schluesselbein-info gibt es dazu weitere, ausführliche  Erfahrungsbericht von Betroffenen. O.g. OPs werden von der Krankenkasse übernommen. Die ersten Tage nach einem Bruch kann man sich nicht annähernd vernünftig bewegen. Bei der Nagelmethode soll man nach 3-4 Tagen schon so weit sein, wie die guten Behandlungsergebnisse ohne OP nach 3-4 Wochen.

Ohne OP ist ist der Knochen danach (hoffe ich) so stabil wie vorher, etwas verkürzt und weist eine Verdickung bzw. Verformung auf. Die Verkürzung sollte nicht zu einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit führen. Wenn man bedenkt, dass das Schlüsselbein ein besserer Abstandhalter, und ein Bruch des selben eine relativ harmlose Knochenfrakturen ist, ist das eine ziemlich lange und schmerzhafte Angelegenheit, bei der man mit Sicherheit seine sportliche Ausgangsform verlieren wird.

Selbstüberschätzung und Leichtsinn als Ursache

Nach 12 Tagen Schneebrettfahren in den französischen Trois Vallees waren die Hänge am Skikarussell in Winterberg eigentlich nur bessere Übungshänge.

Da der besagte Winterurlaub nur ein paar Tage zurück lag, ich mich noch sehr sicher fühlte und alle Tricks auf Anhieb klappten, sah es nach einem lustigen Tag aus. Hier war für mich die Sache klar. Ich war mir absolut sicher und hatte mir nicht einen Gedanken über ein langsames Herantasten an diesen kleinen Sprung gemacht. Der folgende Sturz hat mich eines Besseren belehrt.

Rappeln in der Schulter

Das knirschende Rappeln in der Schulter und die automatisch eingenommene Schonhaltung des rechten Arms, wiesen bereits auf ein gebrochenes Schlüsselbein hin. Man merkt zwar, dass da etwas nicht stimmt, kann mit dem Arm auch nichts mehr anfangen, deutliche Schmerzen hatte ich in diesem Moment aber noch nicht. Nachdem mir Christian beim Abschnallen geholfen und mein Snowboard genommen hatte, ging es zu Fuß über die Piste zu den Sesselliften. Nach ca. 30 Minuten Fußmarsch auf der glatten Piste war der Schmerz schon etwas stärker. Und die 2 Stunden Autofahrt nach Bochum brachten auch nicht wirklich Linderung, so dass ich, als wir schließlich im Krankenhaus ankamen, weitestgehend bewegungsunfähig war (zumindest obenrum).

Die Röntgenaufnahmen zeigen deutlich den Bruch des Schlüsselbeins. Es war ein Bruch mit einem Splitter. Der behandelnde Arzt beratschlagte sich kurz mit seinem Kollegen und man einigte sich darauf, es eine Woche mit der konservativen Behandlungsmethode zu versuchen. Diese besteht aus einem sog. Rucksackverband der die Schultern nach hinten zieht und die gebrochene Clavicula so annähernd in der richtigen Position fixiert. So soll ein verkürztes Zusammenwachsen der Knochenenden verhindert werden. Absolut ruhig stellen – wie für eine optimale Heilung wünschenswert – kann der Rucksackverband den Bruch aber nicht.

Nach einer Woche wollte man über eine mögliche Operation (bei der die Knochen mit einer Metallplatte fixiert werden) entscheiden. Beim Anlegen des Verbandes wurden die Knochen wieder auseinander gezogen. Das war der Moment, in dem ich um Schmerzmittel gebeten habe. Angeblich bekam ich dabei eine Gesichtsfarbe wie ein Glas Vollmilch. Danach, mit Rucksackverband und Schmerzmitteln in der Tasche (Ibuprofen), konnte ich das Krankenhaus verlassen. Was mich noch viel Ärger kosten sollte, war die Tatsache, dass die einzige Information, die man mir mit auf den Weg gegeben hat, war: "Kommen Sie in einer Woche wieder".

Von den behandelnden Ärzten in der Bochumer UNI-Klinik Bergmannsheil (Poliklinik) habe ich mich relativ gut beraten gefühlt. Leider sah es mit den Kräften am Empfang der Poliklinik anders aus. Für diese schien bereits die Aufnahme meines Geburtsdatums eine Herausforderung zu sein.

Direkt nach der Aufnahme als Notfallpatient hätte ich z.B. folgende Information dringend gebraucht: "Gehen Sie nun zum Hausarzt, lassen sich dort eine Überweisung zum Orthopäden geben und kommen mit einer Überweisung vom Orthopäden dann nächste Woche wieder zur Kontrolle zu uns". - Klar, wie soll das bei Menschen möglich sein, die schon beim Buchstabieren ins Holpern geraten? 

Von einer nötigen Überweisung habe ich aber erst am Tag der Kontrolluntersuchung gehört (eine Woche später). Das Wort Orthopäde fiel für mich nach achzehn Tagen das erste Mal! Das war  genau der Zeitpunkt, als ich brav meine Überweisung vom HAUSARZT bei der o.g., patzig reagierenden Dame nachreichen wollte. Hektisch verwies sie dabei auf einen von mir unterschriebenen Zettel, den ich zwischen Tür und Angel, unter Einfluss von Schmerzmitteln habe unterschreiben müssen. Für mich war das der Anfang einer wilden Überweisungsorgie, die mir die Qualität des deutschen Gesundheitssystems hat deutlich werden lassen.

Die Sache mit der Armschlinge bzw. dem Dreiecktuck

Gelegentlich sollen Ärzte ihren Patienten mit einem Schlüsselbeinbruch eine Armschlinge verpasst haben. Eine Armschlinge um den Hals kann ich nicht empfehlen.

Unmittelbar nach dem Unfall wollte ich meinen rechten Arm zur Entlastung in eine aus dem KFZ Erste-Hilfe-Kasten gefertigte Armschlinge ablegen. Interessanter Weise war die aus dem Dreiecktuch gefertigte Armschlinge ungeeignet, weil sie viel zu kurz war. Mit einer Körpergröße von 1,88 m und relativ langen Armen, hätte ich mir die Schulter ausrenken müssen, um da mit dem Unterarm hinein zu passen. Eine entlastende Schonhaltung war damit nicht möglich. Grosse Menschen sollten das mal ausprobieren um im Ernstfall eine verlängerte Version zur Hand zu haben.

Wie sich später herausstellte, war das nicht weiter schlimm. Eine Armschlinge wird ja um den Hals getragen. In der Nähe des Halses befindet sich auch die druckempfindliche Bruchstelle und die schmerzende Schulter. Besonders mein toller Kassen-Rucksackverband aus einem relativ schmalen Verbandsschauch drückte bereits wegen der kleine Auflagefläche und dem Knoten auf die Halswirbelsäule. Das verursachte zusätzliche Schmerzen und Verspannungen. Die lädierte Schulter und die total verspannte Nackenmuskulatur können in diesem Zustand eigentlich keine weitere Belastung vertragen.

Die angenehmste Variante war es für mich, die Hand in Hüft- bzw. in Gürtelhöhe zu fixieren. Die Hand unter den Gürtel oder den Daumen in die Gürtelschlaufe zu stecken war für mich noch am angenehmsten. Vielleicht kann es auch sinnvoll sein, das Handgelenk über eine wie auch immer geartete Konstruktion am Gürtel einzuhängen. - Dafür müsste man sich aber etwas basteln.

Die erste Woche nach der Diagnose

Die Schmerztabletten sollte ich 3 x am Tag einnehmen. In manchen Fällen sollen die Schmerzen bis zu einer Woche andauern. Bei mir waren nur die ersten drei Tage ziemlich unangenehm. Auf dem Rücken kann man ganz gut schlafen (von dem Knoten im Rücken mal abgesehen), aber schon das Aufrichten aus dem Bett und kleine Kopfdrehungen waren stets von  verhaltenem Wimmern begleitet. Am Anfang sollte man erst gar nicht versuchen, ein T-Shirt anzuziehen. -Verzichte darauf und nimm einen weiten Pulli, streife ihn erst über den betroffenen Arm und lasse dir von einer Hilfsperson beim Rest helfen. Ich habe z.B. die ersten drei Tage den Arm nicht durch einen Ärmel gestreckt, sondern habe ihn nur abgewinkelt unter dem Pulli getragen. - Betroffene werden wissen was ich meine ...

Der OP entgangen, aber ...

Mit einem Splitter im Bruch wird i.d.R. operiert. Bei mir war das Fragment recht groß (auf der Abbildung das senkrechte Stück). Ohne OP kann das Stück auch wieder mit den Bruchstelle verwachsen. Vorerst soll sich da ein Knubbel aus sog. Callus bilden. Diese Verdickung soll sich später wieder etwas zurückbilden. Den "Streckverband" habe ich die erste Woche konsequent, so stramm wie möglich getragen. Dazu hatten die Ärtzte mir geraten. Jeden Tag musste der Knoten geöffnet und nachgezogen werden. Dafür braucht man übrigens einen Helfer. Das zumindest halbwegs positive Resultat der unangenehmen "Schulterverspannung" ist auf dem Röntgenbild zu sehen. Die Aufnahme wurde genau eine Woche nach dem Unfall gemacht. Die Knochen waren nun wieder einigermaßen auseinandergezogen, der Splitter stand aber noch da wie eine Eins. Der behandelnde Arzt hatte wohl, nach eigener Aussage, ein schlechteres Ergebnis erwartet und kommentierte das mit "Ich würde das so lassen!". - Für mich zu diesem Zeitpunkt eine angenehme Nachricht, denn ein Krankenhausaufenthalt hätte schließlich ca. 4-5 Tage gedauert. - Obwohl das eine relativ unkomplizierte Operation sein soll, hätte die Platte ja auch wieder heraus gemusst. - Dachte ich bis zu diesem Zeitpunkt!

Später musste ich die Sache mit dem Rucksackverband in Frage stellen. Nur so viel: Der ist für die ersten 1-2 Wochen für eine Ruhigstellung und somit zur Schmerzlinderung gut. Welche Rolle das Teil bei dieser ansastzweisen Reponierung (med. Wiederherstellung der korrekten Lage) spielt, kann ich natürlich nicht sagen. Jedenfalls habe ich, nach der Beratung in Köln, das Ding nach 20 Tagen weggelassen und zumindest die aufgescheuerten Hautstellen, die Schwellungen am Arm und die Verspannungen  im Nacken wurden besser.

Um alles sollte man sich selber kümmern

Als Kassenpatient bekommt man nur die billigste Versorgung (vgl. Bericht vonschluesselbein-info ). Der Rucksackverband besteht dann aus einem mit Verbandswatte ausstaffierten Verbandsschlauch. Dieser wird, wie auf dem Bild zu sehen, um die Schulter gespannt und am Rücken verknotet. Das Verbandsmaterial wird unter den Achseln hinduchgeführt und riecht nach mindestens dem dritten Tag etwas streng. Im Krankenhaus bekam ich nur auf Nachfragen einen Verbandsschlauch zum wechseln. Weil es sich um keinen Betriebsunfall handelte, müsse ich nun zum Hausarzt. - Diese Aussage bekam ich im bochumer Bergmannsheil an der Aufnahme der Poliklinik zu hören und bezog sich wohl eher auf den noch folgenden Überweisungswahn. Dadurch bin ich nicht nur NICHT vom Hausarzt zum Orthopäden gekommen, sondern habe auch wertvolle Zeit für eine, zu diesem Zeitpunkt noch mögliche OP verloren. Eine OP ist nämlich nur kurz nach dem Bruch möglich. Auf weiteres Nachbohren habe ich die gemachten Röntgenbilder für meinen Hausarzt (!) mitnehmen können.

Der improvisierte Rucksackverband aus dem Krankenhaus

Der Rucksackverband sollte, wie bereits erwähnt, stramm getragen werden. Ist er zu locker, nützt er vermutlich nichts. Dabei wird schnell die Blut-und Lymphversorgung zu den Armen abgeklemmt, der Knoten im Rücken lässt einen nicht gut schlafen und ich hatte zusätzlich Beschwerden unterhalb der Halswirbelsäule. Meine Hände und Unterarme (besonders die rechte Hand) sind angeschwollen und haben gespannt. Bis auf den Knoten im Rücken schienen mir die zusätzlichen Beschwerden durch den schmalen, stramm angezogenen Verbandsschlauch zu kommen.

Der Rucksackverband vom Fachmann

Weil besagter Rucksackverband aus geknoteter Mullbandage unhygienisch ist, eine schlechte Druckverteilung verursacht und unpraktisch in der Handhabung ist, habe ich im Internet nach Alternativen gesucht. Nach etwas Googeln nach "Rucksackverband" und "Clavicula" habe ich mir bei Rakers Medizinbedarf  telefonisch den "Rucksackverband, für Clavicula-Frakturen Gr. 4 XL" von Miro bestellt. -Die Bandagengröße richtet sich nach dem Brustumfang. Nach einer freundlichen und fachkundigen Beratung wurde die Bandage prompt nach nur einem Werktag geliefert. Mit einem Rezept von meinem Hausarzt (der wusste gar nicht, dass es so etwas gibt) musste ich nur einen Eigenanteil bezahlen. Die Bandage kann ich mit etwas Übung auch alleine anlegen; sie drückt nicht punktuell auf die Halswirbelsäule, ist auswaschbar und positioniert die Schulter viel besser als der Schlauch aus der kassenärzlichen Notversorgung. Natürlich bietet diese Bandage auch einen höheren Tragekomfort. Nur die Klettverbindungen müssen öfters nachgezogen werden als es vorher mit dem verknotetem Schlauch der Fall war. Kleines Manko ist der nach wenigen Tagen scheuerne Klettverschluss. Ich habe das nicht wie auf schluesselbein-info beschrieben durch Ändern der Form gelöst, sondern habe einfach Papiertücher unter die Stellen gesteckt.  So scheuerten die überstehenden Enden nicht mehr auf der Haut. Ich kann übrigens den Eindruck bestätigen, dass eine neue Bandage anfangs öfter nachgezogen werden muss als eine Bandage, die man schon ein paar Tage genutzt hat ( vgl. schluesselbein-info ).

Eingeschränkte Bewegungen sind ohne Belastung schnell wieder möglich

Bei der konservativen Behandlung (keine OP) wird die Schulter nach hinten gezogen und am besten noch so weit wie möglich fixiert. Zusätzlich sollte man sich so wenig wie möglich bewegen. Mit Verband darf man den Arm bzw. Unterarm sogar theoretisch bis in die Waagerechte anheben. Alles was darüber hinaus geht, zieht am Schlüsselbein. Eine sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit ist nach ein paar Tagen wieder hergestellt und Schreibtischtätigkeiten sind dann wieder möglich. - Kraft kann über den betroffenen Arm aber nicht ausgeübt werden. Wer seine Brötchen also vorwiegend mit körperlich Arbeitet verdient, ist i.d.R. arbeitsunfähig und würde die Heilung duch Bewegung bzw. Belastung verhindern.

Protokoll

15 Tage nach dem Bruch: Habe ich das Gefühl, dass die Knochenenden nicht mehr aneinanderscheuern.

 17 Tage nach dem Bruch: Ich kann mich schon recht gut und schmerzfrei bewegen. Dann bleibe bei einer lächerlichen Aktion mit dem Ellenbogen an etwas hängen. Schmerzhaft wird der Arm und die Schulter nach vorne gedrückt. Es scheint sich wieder etwas gelöst und verschoben zu haben. Mit dem Finger kann man die sich wieder bewegenden Knochen ertasten die mitlerweile eine kantige Ausbuchtung auf der Haut ergeben. Die Knochenenden reiben wieder aneinander. Das Ganze kommt mir wie ein schlechter Witz vor und ich ärgere mich über die unvollständige Beratung in den ersten Tagen der Verletzung. -Ich hätte nach Köln fahren sollen um mir einen Nagel ensetzten zu lassen statt dieses abschnürende Ding zu tragen!

 18 Tage nach dem Bruch: Die Knochenspitze drückt stechend unter der Haut und der Orthopäde meinet "das kann auch duch die Haut stoßen, -da müssen wir vorsichtig sein. Wir warten aber mal noch eine Woche noch ab" .Der Riemen des Rucksackverbandes liegt auf der Kochenspitze die deutlich unter der Haut zu sehen ist. -Ein wunderbares Gefühl wenn die spitzen Knochenenden aneinander reiben und unter die  Haut drücken!

Ich habe die o.g. Überweisungsorgie noch nicht ausgestanden...

19 Tage nach dem Bruch: Habe in Kölner Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie angerufen und einen Termin für den Folgetrag bekommen. Mein erster Eindruck: Alles freundliche, hervorragende Spezialisten. - Ich bin gespannt...

20 Tage nach dem Bruch: In der Kölner Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie wird der himmelweite Unterschied klar. Bei einem Bruch des Schlüsselbeins kann man nicht in besseren Händen sein! Hier wird auf innovative Operationstechniken und reichlich Erfahrung zurückgegriffen. Ich werde von Dr. Jubel  gründlich untersucht und informiert. Leider ist es nach 20 Tagen für mich zu spät für eine Operation.

24 Tage nach dem Bruch: Die deutlich sich-und tastbare Knochenspitze sticht unter die Haut. Die Haut spannt sehr unangenehm darüber und reibt. Habe das Gefühl, das Ganze sei darunter zwar schon irgendwie fester, aber es "verrutscht" gelegentlich etwas (der Splitter?).

29 Tage nach dem Bruch: Die Beweglichkeit ist deutlich gestiegen. Leichtes Joggen mit angelegtem Arm ist möglich. Der herausstehende Knochen stört und reibt.

Kommentare

Lieber Leser,

ich freue mich über Feedback zu diesem Beitrag in der unteren Kommentarmöglichkeit auf dieser Seite.

Gruesse
Mike

Erforderliches Feld
optional
Erforderliches Feld

87 Kommentare

Achim am 26.08.2016
Hi,
bei mir wurde ein Nagel in den Knochen operiert, der nach 28 Tagen wieder durch die Haut kam. Folge war, dass ich den Nagel nach 4 Wochen mit der Gefahr des erneuten Bruchs und einen Saugverband zwecks Sterilisierung operiert und angelegt bekam.
Glücklicherweise war der Bruch nicht wieder auseinander gegangen.
Ich kann bei so einem Bruch wie bei Dir jedem nur eine Platte empfehlen, die dann an dem Knochen mit mehreren Schrauben angelegt wird. Gibt zwar eine größere Narbe, aber der Spuk ist schneller vorbei. Ich habe 8 Wochen jetzt damit rumgekämpft und meinen Urlaub durch den Nagel, der wieder durch die Haut kam, abschreiben können.
Grüße
Achim
Mike aus Wil (schweiz) am 08.08.2016
Hallo zusammen
Bin heute vor einer woche in italien mit meiner enduro blöde auf die rechte schulter geflogen. Die ambulanz holte mich ab und schickte mich 6h lang auf ein bett in ein hinterzimmerchien... Irgendwann langte es mir und wir fuhren zum glück mit dem transporter 7h lang zurück nach hause. War doch eine tolle fahrt ohne schmerzmittel und super flache strassen!!! Zuhause angekommen nahm ich erst ein glässchen wein und eine gute portion schmerzmittel zu mir. Am nächsten tag fuhren wir dan in ein schweizer spital das sich anfühlte wie ein hotel im vergleich zu dem in italien. Am selben tag, abends wurde ich dann operiert mit einem 10cm langem titan nagel. Nun eine woche später gehts mir eigentlich ganz gut, der nagel nervt natürlich. Aber die röngten bilder sprechen für sich. Ich höre nun auf meinen körper und mobilisiere die schulter und den arm so gut wie es nur geht. Die 90* regel einhalten und den rest ergibt sich hoffentlich alleine... Sorgen macht mir nur wie unten bei einer person die keim bildung der narben. Ich hoffe ich bleibe verschont und nach einer woche wenn die pflaster weg kommen, kein horror szenario zu erleben. Wünsche euch und mir eine gute besserung
Gruss mike
Ps: ich würde euch gerne zeigen wie der nagel den bruch schön zusammenhält
Wolfgang aus Bad Fallingbostel am 27.06.2016
Hi
Ich habe mir Pfingst Samstag beim Motorrad fahren
Das linke Schlüsselbein und 3 Rippen rechts
gebrochen . Bin direkt nach dem Unfall mit dem Rettungs Wagen nach ROW ins Kankenhaus transportiert worden . Im RTW war soweit alles gut hab da Schmerzmittel bekommen und absolut nichts mehr gemerkt. In der Notaufnahme bin ich so ca 16 Uhr angekommen. Nach der Frage wo ich Schmerzen habe lautete meine Antwort ich habe mich mit einem Motorrad überschlagen mir tut der komplette Rücken weh und ich kann mich nicht aufrichten . Daraufhin wurde mir die Halswirbel Säule und die Linke Schulter geröngt. Festgestellt wurde der Bruch des linken Schlüsselbein und starke Prellungen über den ganzen Rücken. Ich dachte mir so die werden wohl wissen was sie tun . Dann wurde ich auf einer Not Liege in ein Zimmer der Notaufnahme geschoben. Schmerzen wurden langsam unerträglich hat da aber niemanden Interessiert. So gegen 0 Uhr wurde ich dann endlich mal in ein richtiges Zimmer auf Station geschoben und in ein Richtiges Bett verfrachtet. Die Nacht Schwester hat mich dann auch gleich mit Schmerz Mitteln versorgt und mir ging es langsam besser . Ich empfand das als absolute Katastrophe was da in der Notaufnahme abging . Auf meine weiteren Schmerzen im Rücken sind die auch die auch die folgenden 3 Tage nicht eingegangen . Bin dann am Dienstag mit Rucksack Verband und sehr Kurz Atmig entlassen worden . Donnerstag bin ich dann kurzerhand zu einem Unfall Chirurgen gegangen welcher sofort fest stellte das ich mir auch noch 3 Rippen gebrochen habe und somit sei es kein Wunder das ich Schmerzen beim Atmen habe . Schon traurig das so etwas nicht im Krankenhaus festgestellt wurde . Jetzt trage ich seit 6 Woche den Rucksack Verband und soll ihn auch noch 2 weitete Tragen . Das ist wohl am verheilen aber es ist eben
noch nicht Knöchern. Na ja ich lass mich jetzt einfach mal überraschen was da noch weiter so kommt.
Mfg Wolle
Lucia am 12.06.2016
Hallo,
Ich habe mir vor 5 Wochen das linke Schlüsselbein, beim Training gebrochen- ziemlich blöd gebrochen. Ein 2 Centimeter Knochenfragment ist abgesplittert und nach unten weggebrochen, und wird mir künftig fehlen. Und klar bin ich Linkshänderin. Die ersten drei Wochen waren mühsam. Ich habe im sitzen geschlafen weil ich beim Hinlegen zu große Schmerzen hatte. Beim Sitzen konnte ich mich nicht anlehnen. Ich musste mir beim Duschen und anziehen helfen lassen und teils auch das Essen schneiden lassen. Ich musste lernen mir mit der rechten Hand die Zähne zu putzen, zu essen, mich zu frisieren und ein bisschen Schminken und auch auf der Toilette war es ungewohnt. Ich hatte 4 Wochen den Tornister. Letzte Woche wurde er entfernt. Endlich ging die Schwellung am Arm weg. Mein aktuelles Problem ist, das ich nach 5 Wochen noch immer Schmerzen habe und den Arm noch nicht gescheit bewegen kann. Die 2 Centimeter fehlen und das macht sich mit sehr unangenehmer Verspannung bemerkbar. Das macht mich wahnsinnig. Der Arm ist sehr in der Bewegung und Kraft eingeschränkt. Einen Löffel oder Glas kann ich mir noch immer nicht zum Mund führen ohne das dass Schlüsselbein weh tut. Auch Schulterblatt, Hals und Schulter Schmerzen. Ich bin gespannt ob sich das mit der Zeit legt. Schön wäre es, weil SO ist es auf Dauer keine Lebensqualität.
Johnny am 23.05.2016
Hallo Zusammen,
wurde beim Fahrradfahren von einem Auto umgefahren und habe dabei einen SB erlitten. Habe ziemlich schnell einen OP-Termin bekommen und mir wurde "minimalinvasiv" ein TEN Nagel eingebaut.
Das ist jetzt mittlerweile 6 Wochen her.
Eigentlich habe ich insgesamt ein gutes Gefühl, allerdings nimmt das "Knacken" bei auch nur leichten Bewegungen am Schlüsselbein zu.
Hat jemand Erfahrung mit einem falsch verheiltem Bruch mit "falschem Gelenk"?
Da ich eigentlich viel Sport treibe noch die Frage: Wie oft wird eine Physio verschrieben?! Würde das gerne in Anspruch nehmen, da ich kein Bock auf ne Muskelverkürzung oder so habe, die mich mein ganzes Leben nervt.
Beste Grüße
Andy1969 aus NRW am 06.05.2016
Anfang November 2015 Habe ich mir mein rechtes Schlüsselbein beim motorradfahren gebrochen In mehrere Fragmente und wurde mit einer Titanplatte 7-Loch Reko wieder zusammengesetzt überwiegend am schulternde
Aber vorher bekam ich auch diesen Rucksackverband in Bandagenformat
Nach 6 Tagen sollte ich wiederkommen um mir anzuhören das es operiert werden muss
Mein Glück das Das ein BG Unfall war so hat man sich doch etwas intensiver um die Fraktur gekümmert.
Und ich gehe seit Ende Februar 2016 wieder arbeiten überwiegend körperlich
Alles was über die waagerechte der schulterhaltung angeht ist teilweise sehr schmerzhaft
Es fühlt sich an als ob jemand mir mit einem Holzprügel auf den Trizeps prügelt und das nicht zu wenig.
Benjamin Zakary am 27.03.2016
Hey, toller Beitrag! :)
Habe mir bei einem Fußballspiel das Schlüsselbein auf der linken Seite gebrochen und hätte die ein oder andere Frage.
Ich hab mich im Unfallkrankenhaus untersuchen lassen welche mir gleich diese Veste gegeben haben. Ich mach mir ein bisschen Sorgen das mein Schlüsselbein vielleicht falsch zusamenwächst. Ist diese Sorge berechtigt? Am 4.4 habe ich eine Nachkontrolle, ist das früh genug? Sollte ich die Veste beim Schlafen auch tragen? Es ist nämlich so das wenn ich mich auf den Rücke lege, die Veste gegen die Matratze drückt, die Veste dadurch angehoben wird und nicht mehr auf der Brust liegt. Sollte ich die Veste beim schlafen enger machen oder ohne Veste schlafen? Würde mich über Antworten freuen!
Lg, Benjamin
Tina am 10.03.2016
Nun sind wir 7 Monaten nach dem Unfall, es ist alles schon gewachsen...aber sie hat Beschwerden (klar 2 Wochen nach der Abschlussuntersuchung, besonders wenn sie den schweren Schulrucksack tragen muss ((6.5 kg)) und noch Krafttraining in Schulsport ((und am selben Tag Planks/Brett sowie Push-Ups/Liegestütze machen muss))... wir werden nächsten Dienstag endlich einen Schulterspecialist in St. Gallen sehen.
ABER-- ist es zu spät für eine OP? Wäre die OP nur mit schlechtem Ergebnis zu erwarten dass die jetztigen Schmerzen lächerlich aussehen lassen? Kann man wirklich nicht mehr einen Stab nehmen? Ich finde die Idee mit Platten und Schrauben (die sicherlich auch zu Schmerzen beim Rucksack tragen führen) auch nicht so gut da sicherlich wir sie später entfernen lassen werden und dann würde ich denken der Knochen gelöchert ist wie Schweizer Käse..auch wenn sie sich auch sicherlich auch "ver" callusen...
Wenn es sich mit der konservativen Methode ein Callus gebildet hat, müsste es nach einer OP auch tun?? Haben sich Fortschritte gemacht mit dem Stabverfahren auch nach 10 Tagen zu operieren? Muss man wirklich Knochengewebe aus der Hüfte nehmen wenn man den alten Callus entfernt um eine neuen Callusbildung zu machen?
Danke!! Viele Grüsse aus der Schweiz
Tina am 10.03.2016
Meine Tochter (inzwischen 13) hatte bei einem Stürz im Camp in Chexbres, CH ihr SB gebrochen. Erst Bild garnicht so schlecht, Bild mit Rücksackverband--Knochenende stehen im "Z" zueinander. Sollen ins Ki-spital uns ein neues Bild machen innerhalb 3 T. "um zu sehen das die Enden gerade stehen zum gutem Zusammenwachsen"...Termin erst 7 T. später bekommen, die Hausärztin (die 1 J. im Studium auf die Orthopädie war) meinte alles Konservativbehandeln und auch wenn es auf dem Bild wie ein "Z" aussieht.--wird es nach 2 J. überhaupt nicht sichtbar sein da es sich um ein Kind handelt.
Ki-Spital war mit den Bildern(5) aus Chexbres verwundert, dachten das "Z" wäre der Bruch und das gerade vielleicht mit RSverband. Somit haben sie noch ein Bild gemacht mit Verband und sehe dort--wirklich stehen die Knochen im "Z".
Sie sollte nun 1 Woche länger das Verband tragen und eine OP würde doch viel zu viele Risiken wie Infektion verbergen.
Sollen nach 4 Wochen beim HA ein Bild machen lassen um zu sehen dass sich Callus bildet und dann das RSVerband wegzulassen.
4 Wochen später, neuer Hausarzt (selber mit SB Brüche bds. eins konservativ, eins mit Prevot-Nagelung und 0.5 cm miniNarbe) da die Andere nicht mehr in der Praxis tätig war.
Sein erster Satz mit Einsicht der Bilder--"Wieso ist das nicht operiert worden!?!?". Der Schulter ist schon 1 cm kürzer als die andere! Hoffen wir dass der beginnende Callus noch durch normale Bewegungen jetzt sich dehnt und das 1 cm wieder weg ist anstatt noch weiter.
Die erste Hausärztin hatte auch von den vielen Röntgen Bilder abgeraten, man kann auch beim Ausschluss in 6 Monaten nur anhand vom Tasten feststellen ob alles festgewachsen ist. Keine unnötige Strahlen.
Wir haben nach 3 Monaten mit dem 2. Hausarzt leicht gekämpft für eine Verordnung für Physio zum Aufbau der Kraft auf der Seite. Er hat auch gesagt ein Bild nach 6 Monaten um festzustellen ob alles wieder zusammen gewachsen ist.
Nach 6 Monaten haben wir eine neue Hausärztin, erzählen ihr alle Aussagen von alle Kollegen...sie fragt nach Schmerzen? Nur nach schwere Belastungen... Hmm ist ja schon sicherlich normal. Tastbefund, alles o.k. Wir sind alle einverstanden auf ein Bild dann zu verzichten, da irgendwie man sowieso denkt--- ist ja sowieso für alles andere zu spät und wenn es nicht zusammengewachsen ist, dann würde sie ja es schon merken.
Sehe Teil 2
Manu_B am 15.02.2016
Hallo,
ich fasse meinen Fall mal kurz zusammen:
- Schlüsselbeinbruch beim Skifahren
- OP nach 4 Tagen mit Prevot-Nagelung
- nachträgliche Röntgenkontrollen alles positiv
Der nachbehandelnde Orthopäde meinte, dass nach 3 Monaten Sport wieder erlaubt ist, inklusive Fußball.
Nun, fast 4 Monate nach der OP Zusammenprall beim Fußball, Schlüsselbein nochmal durch :(
Nagel ist aber noch drin. Ärzte (die auch operiert hatten) raten zu erneuter OP, da Nagel dermaßen verbogen ist, dass es bei einem späteren Entfernen evtl Schäden verursachen könnte. Also alter Nagel raus, neuer rein. Der erneute Bruch an sich würde auch so heilen, da der Nagel die Knochen ja noch zusammenhält.
Jemand schonmal vergleichbares erlebt?
Bin unsicher wegen einer erneuten OP und werde wahrscheinlich eine zweite Meinung einholen.
Alex aus Bremen am 11.02.2016
Hi, zusammen!
Ich habe mir am 19.01.2016 in Afrika das linke Schlüsselbein relativ glatt bei einem Unfall als Passagier in einem Tuk-Tuk gebrochen, da wir gegen einen Baum gefahren sind :(. Dazu habe ich mir noch 4-5 Rippen hinter der linken Schulter angebrochen. Ich wurde in dem Krankenhaus in Tansania nicht wirklich gut versorgt und wollte unbedingt zurück nach Deutschland. Ich war dann glücklicherweise am 22.01.2016 bereits wieder in Deutschland (Bremen) und bin sofort in die Notaufnahme des Krankenhauses. Ich konnte leider nicht sofort operiert werden da ich noch auf der Haut tiefe Einschnitte und Schürfwunden genau an dem linken Schlüsselbein hatte. Hier wäre die Gefahr für eine Infektion groß gewesen.
Deshalb konnte ich mich erst am 03.02.2016 operieren lassen und hatte bis dahin die miesen Schmerzen durch Knochen aneinanderreiben, etc. Eine OP war unausweichlich, da die Knochenenden sehr weit auseinander abstanden und eine Fehlgelenkbildung wahrscheinlich gewesen wäre.
Bei der Operation (ca. 1,5 Stunden) hat man das Schlüsselbein mit einer Titan Platte und 8 Schrauben fixiert. Ich hatte direkt nach der OP starke Schmerzen und konnte die erste Nacht im Krankenhaus auch nur sehr schlecht schlafen. Einen Tag nach der Operation hatte ich bereits Krankengymnastik und mri wurden einige kleine Bewegungen gezeigt, die ich selber machen kann. Am 05.02. wurde ich bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen und ich hatte immer noch mit Schmerzen, insbesondere im Sitzen und Stehen zu kämpfen.
Jetzt bin ich seit 6 Tagen Zuhause und mir haben insbesondere die ersten Nächte Probleme bereitet, weil ich eigentlich gar nicht auf dem Rücken liege. Ich habe jetzt 6x 2 Termine zur Krankengymnastik und mir werden nächsten Montag die Fäden gezogen.
Frage an Euch: Ist es in der ersten Woche noch normal, dass man die Platte wirklich so stark merkt bzw. dass sie spannt und dass längeres Sitzen Probleme bereitet ? Mir tut dann immer das Schultergelenk, der linke Halsmuskel und die Stelle, wo die Platte sitzt extrem weh.
Wann kann man ungefähr damit rechnen, dass die Schmerzen weniger werden ?
Ich frage, weil ich gerne so schnell wie möglich von den SChmerzmitteln Novalminsulfon Tropfen und Diclofenac runter möchte :)
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Eure EInschätzung dazu gebt.
Schöne Grüße aus Bremen
Alex
Walli aus Berlin am 05.01.2016
Hallo SB Gemeinde,
Ich habe mittlerweile 3 OPs hinter mir (die letzte vor 4 Wochen) die Platte wurde rausgenommen. Leider nicht zusammengewachsen, sie war fast 4Jahre drin. Ich bereue die Entfernung so sehr!
Mich würde interessieren ob jemand von Euch mit dem Bruch lebt und wenn ja wie? Ich meine mein Sohn ist 2, ich werde noch 25 Jahre arbeiten müssen und arbeite nebenbei als Pilatestrainerin. Hat jemand Erfahrung mit einer 2ten Verplattung? Gibt es jemanden in Berlin den ihr empfehlen würdet?
Gute Besserung Euch
Klaus am 12.12.2015
Hallo
Nach einer Motorradtour zuhause in der Garage beim Absteigen samt Motorrad auf die linke Seite gestürzt, mein Gedanke war nur Motorrad abfangen und somit voll auf die Schulter gefallen.
24.05.14 Sa. mit starken Schmerzen ins Krankenhaus in die Notfallaufnahme. Ich wurde von der diensthabenden Ärztin gleich zum Röntgen geschickt. Mit den Röntgenbildern und dem Kommentar Clavicularfraktur wieder zur Ärztin, sie war sich unsicher wie es weiter gehen sollte und ist dann mit den Röntgenbildern zu Ihrem Oberarzt gegangen der gerade im OP war. Sie kam dann zurück mit der Einschätzung des Oberarzt, der Bruch sollte mit einer Platte oder Hakenplatte versorgt werden, ich solle am Montag zum OP Gespräch vorbeikommen und würde dann von im am Di. operiert werden. Die Diagnose war "Dislozierte laterale Claviculafraktur links instabil, Typ 2a nach Jäger-Breitner"
27.05.14 Di. OP gut überstanden, es wurde eine T-Platte mit 6 Schrauben eingesetzt.
28.05.14 Mi 30 Minuten Krankengymnastik bekommen, Arm bis auf 90 Grad bewegt bekommen. Ab sofort sollte ich täglich selbst Übungen bis in den Bereich von max 90 Grad machen. Schmerzmittel komplett abgesetzt.
29.05.14 Do. Es wird langweilig im Krankenhaus.
30.05.14 Fr. Drainage wird gezogen, Wunde verheilt gut.
31.05.14 Sa. Endlich Entlassung
2x6 Sitzungen bei der Krankengymnastik.
Im Juli 14 zum niedergelassenen Chirurgen zur Kontrolle. Nach der Röntgenaufnahme sind die Knochen noch nicht zusammengewachsen, ich soll in 6 Wochen wieder kommen. In der Zwischenzeit im Urlaub gewesen und wieder mit dem Sport angefangen (Laufen, Schwimmen und Radfahren). Von der Beweglichkeit keine Einschränkungen mehr.
Nach dem Urlaub wieder zum Chirurg, neue Aufnahmen gemacht und sein Kommentar "beginnende Kallusbildung" und ich soll nächstes Jahr im Sommer wiederkommen.
September 15 zum Chirurg, neue Aufnahmen gemacht. Er könnte die Platte ambulant entfernen aber es wäre besser ich würde ins Krankenhaus gehen da der Bruch noch nicht vollständig verheilt ist.
Mit den aktuellen Röntgenbildern ins Krankenhaus. Kommentar vom Operateur "es ist alles bestens verheilt". Platte kann jeden Dienstag ambulant entfernt werden, habe mir den 8.12 bei ihm ausgesucht.
8.12.15 Di. 7:30 in die Tagesklinik. Wurde sofort für die OP vorbereitet als erster Patient an dem Tag. 8:15 im OP gelegen. 13:00 Entlassung.
9.12.15 Mi. Drainageschlauch gezogen bekommen.
12.12.15 Sa. mir geht es bestens.
Mein Fazit für mich:
Bei der ganzen Geschichte habe ich mich im nachhinein über den niedergelassenen Chirurg geärgert, der anscheinend nicht in der Lage ist Röntgenbilder gescheit zu lesen.
Ich würde mich heute wieder für eine OP entscheiden, die Vorteile waren schnellere Beweglichkeit und keine Einschränkungen gegenüber vor dem Bruch.
Auf jeden Fall Krankengymnastik nutzen zur Lockerung der Muskulatur und Erhöhung der Beweglichkeit und immer schön in den Schmerz reingehen.
**R** am 18.10.2015
;) vor 6 Tagen (14 Tage davor gebrochen) hatte ich endlich die rettende OP für mein Schlüsselbein ;)
...falls mir jemals wieder irgend so was passiert dann gehe ich SOFORT in die Sport-klinik (nicht lange rum versuchen in Kr.haus und Doc wo nicht wirklich recht eine Ahnung davon hat)
- habe in der Sportklinik schon am 1 Tag nach der OP Krankengymnastik bekommen und das habe ich jetzt noch so lange bis alles wieder richtig funktioniert
- ich werde mein möglichstes tun um genügend zu Trainieren und zu Üben das der Arm nicht all zu viele Muskeln verliert
- weiß nur nicht genau was ich machen darf und was nicht, denn die ersten 6 Wochen soll ich zwar bis 90° bewegen aber alles ohne Kraft
**R** am 07.10.2015
vor 9 Tagen hab ich mir mein r. Schlüsselbein gebrochen, im Training beim warm machen, beim Bockspringen hängen geblieben und voll auf der Schulter gelandet kkkkrrrrrr.......
.....gleich ins Krankenhaus Notaufnahme zum Röntgen, in der Mitte gebrochen, die Körper-nahe hälfte zeigt nach oben, die andere nach unten und sie überlappen ca. 1,5 cm....habe dort einen Rucksackverband bekommen, da ich mich, wenn eine OP notwendig ist nur in einer Spezial-Klinik operieren lasse................
....am nächsten Tag bin ich zu meinem Orthopäden, der meinte: normalerweise heutzutage bei dem Fall OP, aber ich kann es auch so versuchen da sonnst nix verletzt ist, aber es würde sich so verkürzen, ich soll den Rucksackverband daran lassen und in 8 tagen wieder kommen zum Röntgen......
.....heute war ich beim Röntgen und es ist noch schlimmer geworden, das 1 Ende zeigt immer noch nach oben und das andere nach unten, immer noch 1,5 cm überlappend, nur berühren sie sich nicht mehr, jetzt ist auch noch mindestens 1 cm Abstand zwischen ihnen......
.......konnte sofort in die Sportklinik, damit die das auch sehen und ihre Meinung dazu geben, keine Chance ich brauche OP, die 2 Teile werden nie zusammen wachsen und wenn doch irgendwann, dann hätte ich große Beschwerden und es wäre nichts, mit jeden Tag Sport .........morgen bekomme ich meinen OP Termin, wahrscheinlich erst nach dem Wochenende, da sie so viele Patienten haben.....
hoffe es geht alles gut, bin überhaupt nicht wild auf die OP aber geht nicht anders
Annegret aus Bocholt am 19.09.2015
Mir ist es auch so gegangen. Mein Bruch ist jetzt drei Wochen her. Vom behandeltden chirurg bekomme ich keine Informationen was ich besser nicht machen sollte um nicht noch alles zu verschlimmern. Ein Rucksack Verband wurde mir gar nicht vorgeschlagen. Bich laufe seit drei Wochen ohne rum. Nach 5 Krankentagen musste ich wieder arbeiten, obwohl Auto fahren fast nicht geht. Schmerzen auch noch stark. Werde jetzt nächste Woche zum Hausarzt gehen um eine Überweisung zum Orthopäden zu bekommen. Meine Frage ist auch ob und wann man mit krankengymnastik anfangen kann.
Wolfgang aus Oberfranken am 03.09.2015
Hallo Leidensgenossen!
Ich hatte im Januar 15 bei einem Skiunfall in Österreich mir das rechte Schlüsselbein und die Rippen 2 bis 6 als Rippenserienfraktur gebrochen. Ich bin direkt nach dem Unfall ins Klinikum Hall (Österreich) gekommen und dort 3 Tage mit Ruheverband gelegen. Wegen der Rippenbrüche wollte dort nicht sofort operiert werden, da zusätzlich eine Lungenverletzung vermutet wurde.
Ich bin dann nach Hause transportiert worden, und habe mich bei dem in unserem Ort ansässigen Orthopädin vorgestellt. Die Ärztin dort meinte das das konventionell zusammen wächst, obwohl schon ca. 4cm Verkürzung des Schlüsselbeins zu erkennen war. Nach 2 Monaten konnte ich mich dann wenigsten wieder vernünftig hinlegen und einigermaßen bewegen, allerdings war der rechte Arm kaum brauchbar. Als im Juni der Arm immer noch nicht mehr als ca. 30° beweglich war erklärte die Ärztin mich für austherapiert. Evtl. könnte ein vermutlicher Kapseleinriss noch operiert werden.
- Das wollte ich so nicht akzeptieren und bin (leider dann erst) ins MedCenter nach Bayreuth. Dort erkannte der behandelnde Facharzt sofort, dass mit mittlerweile 6,5 cm Verkürzung des Schlüsselbeins das nichts werden würde. und empfahl eine Plattenosteosyntese mit Schulterathoskopied, Die Bruchenden, was ein dort gemachtes CT zeigte, waren nicht zusammengewachsen. Deshalm musste zusätzlich ein Stück Knochen aus dem Beckenkamm entnommen und als "Frischmaterial" mit eingebaut werden. Die OP wurde dann Anfang Juni ambulant durchgeführt und ich habe das recht gut verkraftet. Jetzt, ca. 3 Monate danach geht es mir gut. Die Armbeweglichkeit ist wieder voll hergestellt, einzig fehlt etwas die Kraft wenn der Arm ganz nach oben zeigt. Ich habe immer noch wöchentlich 2x Krankengymnastik und gehe davon aus, das es noch vollständig ausheilt. Ach ja, bei der Athroskopie wurde noch ein Anriss der langen Bizepsehne und ein Anriss des ISP Muskels repariert.
Ich rate allen, wegen einem Schlüsselbeinbruches nicht zu irgendeinem Wald-und-Wiesen Orthopäden zu gehen sondern zu einer Fachklinik für Schultern oder einem Spezialisten. Die Zeit und die Schmerzen darauf zu warten dass der Körper von alleine heilt sind es nicht wert!
Guido aus Tübingen am 01.09.2015
Hallo Leut´s!
Leider ist es nicht so verlaufen, wie gedacht. Nachdem ich am 24.08.2015 meinen Erfahrungsbericht verfasst hatte, kam es am selben Abend noch zu einer Refraktur meines Schlüsselbeines. Hier brachen 2 der Verschraubungen (Plattenosteosyntese) heraus (keine Ahnung wie das passieren konnte). Also kam es am 27.08.2015 zu einer Revisions-OP, bei der die erst eingebrachte Platte entfernt und durch eine neue ersetzt werden musste. Heilungsprozess wurde durch Klinikpersonal um einige Wochen nach hinten revidiert.
Guido aus Tübingen am 24.08.2015
Hallo Mike, liebe Schmerzgemeinde!
Habe mir am 09.08.2015 eine dreifache Clavikulafraktur mit Verbiegung beim Fahren auf der Sommerbobbahn zugezogen.
Bei der Vorstellung in der NotfallAmbulanz in Tschechien bekam ich nach einer Röntgenaufnahme einen Rucksackverband mit Klettverschluss verpasst. Scheiß Schmerzen wegen der,vorerst nicht festgestellten, Verbiegung der Bruchstücke. Also zwei Tage später nach Passau in die Klinik. Hier nach 3-D-Aufnahme im Röntgen wurde die multiple Fraktur dann festgestellt. Der Arzt meinte sofort, dass ich um eine OP die in diesem Falle nicht herumkomme. Ein Rucksackverband sei kontraindiziert und völlig überbewertet. Da ich aus Tübingen komme,fragte ich nach einer heimatnahen IP-Möglichkeit. Der Arzt in Passau hat mich dann auf die Dringlichkeit der OP innerhalb von 10 Tagen aufmerksam gemacht. Ein kurzer Anruf in der Winghofer Klinik in Rottenburg am Neckar erbrachte mir einen OP Termin für den 18.08. Hier wurde mir in einer zweistündigen OP eine Titanplatte mit zehn Schrauben eingesetzt. Damit wurden alle Bruchstücke in Position gebracht und fixiert. Nun bin och daheim und die Aussicht auf vollständige Heilung und Beanspruchbarkeit wurde auf etwa 12 Wochen taxiert. Jetzt warte ich ab und gehe brav zum Physiotherapeuten.
Ric am 18.04.2015
also mein schlüsselbein guckt auch raus muss das nicht operriert werden oder wächst sich das grade müsste ja hab erfahrung mit brüchen in drei jahren 3 Brüche ^^
Eric aus Brandenburg am 18.04.2015
mir ist es auch passiert ist so 9 tage her ich kann mich gut bewegen auch schmerzfrei aber dadurch wird man übermütig und tut sich schnell weh. wenn sich bei mir kein kalus bildet were ich operriert hoffe nciht hab eine sommer 2014 rest gehabt ^^auch mein knochen guckt "raus" fühlt sich grusselig an aber ich glaub man macht sich nur verückt
Armin aus Hamburg am 07.10.2014
Guten tag hab mal Ne Frage wäre super wichtig ich hatte am 18.7.2014 einen schweren Motorradunfall habe mir dabei eine felsenbeinfraktur ,3 rippen claviculafraktur skapulablattrechts Fraktur habe echt Riesen glück gehabt habe dann per op einen tens nagel bekommen wurde irgendwie durchgeschoben keine Ahnung mein Problem ist nur vor meinem Unfall war ich Gerüstbauer und halt 5 Tage die Woche im Fitnesstudio so im Krankenhaus wurde mir von der stationsärtzin gesagt Sport und gerüstbau ist nicht möglich das würde nicht halten und nach ca 6 Mon soll der nagel entfernt Werden so bin seit fast 3 Mon bei einem ambulanten Chirurg und der sagt das ich ab 1.11.2014 also 3.5 Mon nach der OP alles machen kann gerüstbau und Fitness kein Problem dann verstehe ich nicht wieso wird es mir im KH so erzählt und der Arzt sagt er hält die Einschätzung vom Krankenhaus für Unsinn bin in net Zwickmühle wem soll ich glauben dem Chirurg und einfach aufs Gerüst und auf gut Glück probieren das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren weil was ist wenn der Arzt Unrecht hat ich steh 10 Meter hoch zB dann bricht der tens Nagel ich hab grade einen Rahmen inder Hand ist ein schweres großes speeriges gerüstteil das bekommt irgendeiner ab Arbeitskollegen
oder Passanten die da lang laufen ich muss mir 100 % sicher sein das ich diesen Nagel belasten kann und in wieweit Schmerzen habe ich fast keine mehr aber wenn ich Pullover ausziehe Arm nach oben dann sticht es nicht im SB sondern mehr über der Schulter neben dem Nacken wo der Schulterknochen ist und wenn ich meine Schultern nach oben ziehe ist rechts wo der Bruch und der Nagel ist also ziehe ich die Rechte Schulter nach oben und fühle den Knochen dann der. Guckt ziemlich weit raus ich kann das sehen und fühlen was auf der linken Seite wo kein Bruch ist nicht ist ich frage mich ist das mein Knochen oder ein Stück Nagel es fühlt sich auf jeden Fall nicht gut an und schmerzt auch ein wenig wenn man leicht drauf drückt und wenn ich auf diesem Hügel oder gnuppel drücke dann kommt immer Son komisches knacken aus der Schulter kann mir irgendjemand Hinweise oder ein Tipp geben in wieweit dieser tens Nagel belastbar ist also nach dem was ich hier gelesen habe kann das was mein Chirurg sagt nicht stimmen bin dankbar für jede erliche antwort die mir die angst nehmen hab nämlich angst das auf dem Bau was passiert und viel schlimmer wäre es wenn ich durch Ne falsche Diagnose von meinem Arzt irgendjemand schwer verletzte antworten per Email rachid01983@hotmail.com
Oliver aus Berlin am 28.08.2014
Moinmoin,
also ich hab mich vor 3 Wochen beim Fussball sehr unglücklich auf die rechte Schulter gepackt mit der Folge einerdoppelten Fraktur des rechten Schlüsselbeins. Eine OP war unausweichlich, weil das rausgebrochene Segment komplett verrutscht war und nur operativ repositioniert werden konnte.
Die OP liegt morgen genau 3 Wochen zurück. Man hat zum fixieren eine (Titan-)Platte mit 8 Schrauben eingebaut. Nach 2 Tagen Krankenhausaufenthalt wurde ich entlassen (Ibuprofen 400 gabs für Zuhause) und - bis jetzt zumindest - habe ich keinen Grund zur Klage. Klar, muss zur Physio weil der verschobene Knochen eine Schutzhaltung der Muskeln um die rechte Schulter hervorgerufen hat aber die Fortschritte sind rapide. Klar, ich bin jung und körperlich mehr als fit aber dennnoch, wenn das Ergebnis der Rötgenkontrolle in einer Woche gut ausfällt (und danach sieht es aus) kann ich den operativen Eingriff im Falle eines komplizierteren Schlüsselbeinbruchs nur weiterempfehlen, da die Platte wirklich bombenfest sitzt und ein Verschieben des Knochens fast ausgeschlossen ist (allerdings min 6Wochen kein Sport und keine Belastung).
PS: Die Platte muss nach 12-18 leider wieder via OP entfernt werden :(
Eivissa aus Verden am 07.08.2014
Schließ mich Beki an: NIEEE wieder eine Schlüsselbein O.P., dann lieber schief! Bin mit dem Rad gestürzt vor einem Jahr. Plattenosteosynthese in einer spezialisierte Orthopädieklinik. 3 Monate lang rannte ich mit brutalen Schmerzen herum, schluckte Morphium, kein Arzt stellte die Ursache fest, bis ich aufplatzte und der Eiter aus einer Fistel lief. 2. O.P. alles raus und Chemotherapie. Kein resistenter Keim dafür aber Knocheninfektion chronisch, weil sich der Keim bis ins Knochenmark fraß. Damit bin ich bis in die Erdmöbel bedient - kann jederzeit wieder aufplatzen. Anschließend Schultersteife plus Diagnose chronisches Schmerzsyndrom Morbus Sudeck. Hab ich zum Glück abwenden können. Habe bis heute Schmerzen und Probleme. Die Infektionsgefahr bei Plattenosteosynthese liegt beim Schlüsselbein deutlich höher als anderswo und bei der Klinikhygiene in Deutschland passiert das dann ganz schnell. Sagt einem aber vorher niemand. Das kann so schlimm werden wie bei Beki bis hin zum Armamputation, wenn der Keim sich immer weiter durch den Knochen, das Gelenk frisst. Bis hin zur Berufsunfähigkeit. Und das alles nur, weil es schneller gehen muss und hübscher aussehen muss.
Robert aus Bochum am 13.07.2014
Hallo,
Ich habe mir vor einigen Monaten (7.2.14) das linke Schlüsselbein bei einem Schulsport Unfall gebrochen.
Ich war Rückwärts Richtung Reck gelaufen (wollte eine Matte drunterziehen , damit sich niemand verletzt) und habe mir an der Reckstange den Kopf gestoßen und bin auf diese dünne Turnmatte gefallen und brach mir das Schlüsselbein.
Bei mir kam ich die ersten 2 Wochen ohne Schmerzmittel nicht aus , was wohl daran lag , dass die Ärzte im Bergmannsheil keine passende Größe hatten (S war zu klein und M zu groß).
Als ich dann bei der Hausärztin war , hat diese uns auf den Missstand aufmerksam gemacht und uns zum Sanitätshaus geschickt.
Die Leute dort waren alle sehr freundlich und hilfsbereit.
Als einige Wochen vergangen waren und die Verletzung schon so zusammengewachsen war , dass ich den Verband nicht mehr tragen musste sagte meine Ärztin zu mir , dass ich wieder Sport machen darf (Fussball) wenn ich es ruhig angehe.
Gesagt getan.
Bei 2. Trainingseinheit war ich wohl etwas übermotiviert was dazu führte , dass unvorsichtig war so das ich nochmal auf die linke Schulter gestürzt bin und ich mir das Schlüsselbein erneut gebrochen hatte.So war ich erneut einige Wochen ausgefallen bis ich wieder ,dieses mal vorsichtig , mit dem Sport angefangen habe.
Dieses mal fühlte ich mich aber schon 2 Wochen vor Ende der Behandlung so Fit , dass ich das letzte Saisonspiel mitgespielt habe.
Am 7.6 bekam ich nun auch vom Arzt die Bestätigung , dass alles verheilt ist.
Nun habe ich aber das Problem , dass ich beim Sprinten manchmal spüre , dass ich nun ziemlich wenig Schultermuskulatur an der linke Schulter wo ich dann ein ziehen spüre.
Nun meine Frage weiß jemand wie ich ausschließlich die linke Schulter trainieren kann.
Danke schonmal im Vorraus.
MfG Robert
susi aus Thüringen am 17.06.2014
Hallo,
ich habe mir bei einen Motorradunfall das linke SB mehrfach gebrochen.
War Sonntag und Notfallaufnahme sagte mir Do.kann operiert werden.War ich nicht mit einverstanden und habe für Di. Termin bekommen.
soweit so gut .2 Tage mit Schmerzen im sitzen geschlafen bis zur OP.
alles super gelaufen.eine Titanplatte und 10 Schrauben.
mein Problem ist nun das ich immer solche Scheuerschmerzen habe.ich kann nix auf der Haut tragen wo die Narbe ist,das tut dann weh.aber leider kann ich ja nicht nackend rum laufen. :)
meine Physiotante sagte mir ich soll vor dem Winter die Platte rausmachen lassen.aber ist die Zeit nicht zu kurz?
im Krankenhaus sagten sie ,nach einem Jahr.
was meint ihr?hat jemand schon Erfahrung damit? Die OP war am 8.4. 2014
Gruß Susi
Vatame am 22.05.2014
also ich habe mir vor knapp 4 wochen das rechte schlüsselbein bei einem autounfall gebrochen. Die ärzte haben sofort gesagt die beste möglichkeit ist es mit einen TEN-Nagel zu stabilisieren was allerdings erst nach 4 tagen im KH geschehen ist am wochenende ist das wohl zuviel verlangt operieren zu lassen wenn ein Patient schmerzen hat. Außerdem haben 3 ärzte gesagt ich soll einen rucksackverband bekommen den hab ich nie gesehen, ich hatte einen gilchristverband angelegt bekommen. den ich aber nach 2 tagen abgemacht habe mir war es zu blöd es war ja ohnehin der falsche laut arzt.(KH Lauf a.d Pegnitz)
Was dir die Ärzte allerdings nicht sagen, ist das du noch sehr viel spaß damit haben wirst. Ich konnte die ersten 2 wochen kaum schlafen geschweigedenn mich normal bewegen (kopf schnell bewegen war gestern)
Zudem bleibst du mit muskeln und sehnen am nagelende hängen. Nach 2,5 wochen bildet sich ein schleimbeutel um das nagelende. was ziemlich eklig aussieht und bewegungseinschränkung sind auch da. Zudem hab ich höllische nackenschmerzn in der schulter sticht es und das schulterblatt tut ebenfalls weh. Was laut arzt alles normal wäre. Im KH Lauf wurde mir gesagt ich soll mir novalgin und ibuprofen 600 verschreiben lassen. Die nachbehandlung ist im KH Hersbruck dort bekam ich erstmals nach ständigem nachfragen ein rezept für schmerztropfen (metamizol) die ibuprofen soll ich mir doch selbst in der apotheke besorgen... also nur die 400 statt 600 und ich bin nur am tropfen und pillen schlucken.
Das ständige taubheitsgefühl in arm und hand nervt aber ist laut ärzte auch normal in den ersten wochen nach der op.
Ich hoffe es dauert nicht mehr allzulang ich hab anfang juli meine abschlussprüfung und brauch den arm ohne taubheitsgefühl =)
grüße vatame =)
Melini09 am 07.05.2014
Ich war übrigens lustigerweise in der selben Klinik wie Fabian im Kommentar unter mir!!!!
Mellini09 am 07.05.2014
Hallo zusammen,
auch ich habe mir letztes Jahr im Februar mein SB gebrochen.
Anfangs lagen die Knochen ca 3cm verschoben übereinander. Ich bekam ein Rucksackverband und der behandelnde Arzt meinte dass keine OP nötig ist. Nach 3 Tagen hatte ich solche Schmerzen dass ich in eine andere Klinik gefahren bin in der ich nochmal geröntgt. wurde Da stelle sich heraus dass der Rucksackverband den ganzen Bruch verschoben hat und die Knochen keinen Kontakt mehr haben. Die Gefahr dass sich das obere Stück durch die Haut schiebt war zu groß. ALSO HÄNDE WEG VOM RUCKSACK VERBAND!! Das ist eine veraltete Methode die man heutzutage nicht mehr benutzen sollte! Am nächsten Tag wurde ich operiert. Eine Titanplatte und 4 kleine Schrauben wurden eingesetzt. Nach 2 Wochen hatte ich keine Schmerzten mehr nach 4 Wochen habe ich wieder Sport gemacht und nach 6 Wochen konnte ich den Arm OHNE Physio wieder genau so bewegen wie vorher! Nach 5 Monaten wurde die platte entfernt und ich habe mir trotz weiteren stürzen nichts getan!
Mein Fazit: Ich rate jedem bei dem die Knochen keinen Kontakt mehr haben (also nicht zusammenwachse können!!) zu einer OP beim SPEZIALISTEN! Bzw holt euch immer eine 2te Meinung! Und Kopf hoch die Welt geht nicht unter!
Fabian am 12.04.2014
Hi, ich habe mir vor 4 Wochen beim Boarden in Fiss das linke Schlüsselbein gebrochen. Zuerst dachte ich, dass ist nur ne Prellung und wird schon wieder. Ich bin dann aber am selben Tag doch lieber noch zum Arzt gefahren und hab mich durchchecken lassen, was auch im Nachhinein keine dumme Idee war. Ich wurde geröntgt und anschließend kam die Ärztin ins Behandlungszimmer und meinte der Urlaub wäre für mich vorbei. Spiralfraktur am linken Schlüsselbein mit einer Verschiebung der beiden Bruchenden um mehr als 2 cm. Toll. Option: Rucksackverband oder OP. Die Entscheidung sollte aber ich fällen. Ich habe mir erstmal den Rucksackverband anlegen lassen und wurde dann nach einem Kontrollröntgen mit Medikamenten zurück ins Hotel geschickt. Nach einer ausführlichen Recherche im Netz entschied ich mich dann doch noch für eine OP weil mir die Heilungschancen damit sicherer waren. Scheiss auf die Narbe dachte ich und ließ mich am nächsten Tag von der behandelnden Ärztin in eine Privatklinik für Sportunfälle in Imst überweisen wo ich am selben Tag noch operiert wurde. In der Klinik wurde dann nochmal ein CT gemacht und gegen 17 Uhr wurde ich operiert. Der Chirurg meinte vor der Op noch zu mir das es eine gute Idee war, da aufgrund der Knochenstellung die beiden Enden wahrscheinlich nie wieder zusammengefunden hätten und sich dann ein sogenanntes Pseudogelenk ausgebildet hätte, das man dann in einer weiteren OP mit einem Stück Knochen aus der Hüfte hätte flicken müssen. Außerdem hätte ich links eine 3 cm verkürzte Schulter gehabt und vielleicht auch noch andere Beschwerden. Gut dachte ich, Knüppel rüber und los gehts. Um 18:30 Uhr bin ich wieder erwacht, habe eine Pizza und einen Kaffee bekommen und um 20:30 lag ich schon wieder in meinem Hotelzimmer in Fiss auf der Couch und habe Fußball geguckt. In der Op wurde mir eine ca 10 cm lange Titanplatte mit 7 Schrauben am Schlüsselbein befestigt. Die beiden Knochenenden wurden mit einer weiteren Schraube in der Mitte zusammengehalten. Sofort nach der Op konnte ich den Arm wieder sehr gut bewegen. Die Armbinde habe ich nach 4 Tagen weggelassen, da ich der Meinung war, ich bräuchte sie nicht. Außerdem hatte ich aufgrund der Schonhaltung damit tierische Rücken und Nackenverspannungen, die schlimmer waren als die Schmerzen, die ich nach dem Bruch hatte. Wieder in der Heimat angekommen, ging ich sofort zu meinem Unfallchirurgen im Ort und ließ die Arbeit der Österreicher überprüfen :) Alles schick, gut vernäht - Profis, die das jeden Tag machen, waren seine Worte. Auch er versicherte mir, dass die OP notwendig war. Die Armbinde kann ich weglassen, ich solle den Arm nur nicht über 90° anheben kann aber schon wieder leichte Übungen machen. (Kreisende Bewegungen oder Sägebewegungen) Außerdem bekam ich nach dem Fäden ziehen Silikonpflaster für die Narbe, die echt der Hammer sind. Jetzt 4 Wochen später kann ich den Arm wieder ganz normal bewegen, die Narbe ist durch die Pflaster kaum noch zu sehen. :) Gruß Fabian
paul am 26.03.2014
Habe mir vor 3 Wochen beim Skifahren das linke SB gebrochen. In der Klinik in St. Ulrich wurde ich geröntgt und es wurde eine starke Verschiebung festgestellt. Hatte am selben Tag noch eine OP, bei der sie einen Hofer-Pin in den Knochen eingesetzt haben. jetzt habe ich überhaupt keine Schmerzen mehr und kann meinen Arm wieder voll bewegen. In 5 Wochen kann der Nagel auch schon wieder raus. ;)
Marcus aus Darmstadt am 14.10.2013
Hallo,
ich hab mir 2009 das SB gebrochen, verschobener Bruch mit Splitter, 7 Wochen Rucksackverband.... ich habe heute noch ein ständiges Spannungsgefühl in der Schulter und kann auf der Seite auch nicht schlafen... also bei mir war der SB Bruch keine einfache Verletzung wie oft Behauptet...
Gruß Marcus
Karola aus Berlin am 26.09.2013
hallo, ich bin gerade 17 tage nach einer schlüsselbein-op und habe folgende anmerkungen: es ist eigentlich logisch, dass ein schlüsselbeinbruch in das fachgebiet eines orthopäden gehört und dieser dann auch die überweisung fürs krhs. (falls op nötig) ausstellt viele ärzte lassen mit sich reden und erwarten eine gewisse kooperation, warum auch nicht ? wir sind schließlich alle mündige patienten und dafür ist kein med. fachwissen nötig. zu den dreieckstüchern im verbandkasten: dann nimmt man eben zwei davon und verknüpft sie miteinander. das sollte auch für einen großen menschen passend sein. gleich in der notaufnahme habe ich einen geeigneten stabilistor-verband (Orthese) bekommen. dieser wurde um den rumpf verschnallt und der betroffene arm an der entsprechenden seite fixiert.
JJ aus Taunus am 11.09.2013
Linkes Schlüsslbein gebrochen mit viel verschiebung und zwei Splittern. War im Ürlaub, das Stader Elb-Krankenhaus hat mir die Wahl gelassen, operieren oder Rucksack...mehr wurde dazu nicht gesagt, schon lächerlich. Auch meine Frage nach für und wider war mau und legte für mich eine OP nahe. Mir wurde dann ein OP Termin in 5 Tagen angeboten. Ich lehnte dankend ab, heiratete 2 Tage später ;-) und fuhr 3 Tage später in die Heimat. Am Tag nach dem Sturz habe ich zugesehen, dass ich einen Chirurgen in meiner Heimat auftue. Hat dann auch für 6 Tage nach dem Sturz geklappt, 7 Tage nach dem Sturz lag ich ambulant unter dem Messer. Die Tage seit dem sind zäh. Auf eigene Verantwortung mache ich schon Krankengymnastik, der Arzt will sie mir erst nach 2,5 Wochen verschreiben. Langes sitzen führt zu verspannungen, was zu Fehlhaltung und damit zu Schmerzen führt. Das widerrum drückt auf die Stimmung. Aber es wird besser. Wenn ich überlege, dass eine Heilung mit Rucksackverband noch länger dauert, war die Entscheidung für die OP gut. Ob das Ziehen in der Brust bald weggeht bleibt zu hoffen, ist nervig. Ein Freund hatte 4 Tage nach mir einen Schlüsselbeinbruch, wurde in der Schweiz am gleichen Tag noch operiert und hüpft schon wieder durch die Gegend. Zwei Unterschiede. Der Arm war nie ruhiggestellt, weil er gleich operiert wurde und die Schweizer Ärzte nur sagten -Bewegen!-. Außerdem ist seine Platte dem Verlauf der Clavicula angepasst, während meine gerade ist. Für mich beides logische Unterschiede...
Jens E aus Kamen am 26.08.2013
Habe mir auch das Schlüsselbein beim Sturz vom Fahrrad gebrochen.Das war Anfang Juni. eine Woche später OP ich bekam einen Prevot Nagel durch das Schlüsselbein geschoben, da Bruchenden weit auseinander standen. War eigentlich nur über Nacht im KH nach ca. zwei Wochen fühlte ich einen Gnubbel auf der Schulter. Diagnose der Nagel kam oben wieder aus dem Schlüsselbein heraus. Aussage vom Arzt solange er nicht stört und keine Schmerzen verursacht drin lassen. Nun ist es Ende August und der Nagel ist immer noch drin. Man meinte bei der letzten Untersuchung im KH der Nagel könne nicht mehr austreten und ich könne den Arm wieder voll bewegen. Auch arbeiten könne ich wieder. Callus Bildung müsse aber noch besser werden und ich solle einen Termin für Ende September zur Entfernung machen. Habe jetzt Physiotherapie um den Arm wieder höher als 90 Grad zu bekommen. Aber viel höher als 90 Grad komme ich nicht da der Nagel dann Schmerzen verursacht. Arbeiten kann ich somit nicht. Bin ja nicht mal voll beweglich und die Gefahr das der Nagel die Haut durchstößt ist viel zu groß. Werde mir jetzt mal eine zweite Meinung einholen. Wurde in den letzten Wochen vom KH immer wieder vertröstet wegen der Entfernung des Nagels. Die werden mich wohl nie wieder sehen bei uns im KH.
Wünsche allen Leidensgensossen (in) gute Besserung und Kopf hoch das wird schon.....Hoffe ich.
Fabian am 28.07.2013
Habe mir vor 2 Wochen das SB gebrochen. Von einer OP wurde mir wegen Risiken und dem nicht verschobenen Bruch abgeraten. 62Beki bestätigt für mich auch, dass das die richtige Entscheidung war. Bis jetzt keine Problem, nur Nachts auf dem Rücken schlafen nerrrrvt...;)
Claudia aus Berlin am 17.06.2013
Ich bin nun gut 6 Wochen post OP (Tight and Rope Verfahren) und fleissig mit Physio und KG, weil der Arm lange ruhig gestellt war.
Bislang bereuhe ich die OP nicht.
Schlüsselbein wird nächste Woche wieder kontroll-geröngt. So wie die ganze Sache sich anfühlt und aussieht (im Vergleich zum anderen Schlüsselbein) dürfte eigentlich nichts negativ verlaufen sein.
Gute Besserung Euch allen!
62beki aus Rostock am 12.06.2013
Hallo zusammen, ich lebe noch, hatte im April schon ein Kommentar abgegeben. Mittlerweile liege ich 8 Wochen im Krankenhaus. Der Keim ist resistent auf verschiedene antibiotika. Bekomme jetzt vancomycin. Dazu habe ich jetzt noch esbl bekommen. Also noch ein resistenter Keim in der Blase. Am Freitag ist die 13te OP u d ich weiß nicht wann ich hier raus komme. Niiiieee im leben würde ich eine Schlüsselbeinfraktur wieder operieren. Lässt bloß die Finger davon. Lieber ein schief zusammen gewachsenes Schlüsselbein als total verkeimt zu werden. Also in den ÜSA wäre ich schon Millionär. Sucht euch einen guten Arzt der nicht auf die Kohle guckt. Mittlerweile hat meine Krankenkasse schon 40.000,-€ bezahlt.
Silke aus NRW am 02.06.2013
Hallo zusammen,
habe mir vor 8 Tagen das linke Schlüsselbein bei einem Ausrutscher gebrochen. Bin sofort ins KH in Erftstadt-Frauenthal(bei Köln) gebracht worden. Beandlung und Beratung war am ersten Tag sehr gut. Leider hatte ich jedoch einen Bruch mit Abspaltung 2er Teilfragmente. Man hatte mir eine Operation drngend angeraten, angedacht war das Einsetzen einer Platte. Kurz vor der OP wurde nochal beraten und es wurde sich für einen Prevot-Stift entschieden. Das Ganze war am 2. Tag nach dem Bruch. 2 Tage später wurde nochmal geröngt mit dem Ergebnis, das Ergebni hiess: gute Stellung der Clavikulafraktur nach Versorgung mit Prevot-Stift, die ausebrochenen Kortikalisfragente sind ausreichend angelagert. Dazu bekam ich einen Cuff&Collarverband, den ich jedoh unangenehm finde, da mir die Schlinge dauernd auf Bruch und OP-Nähten drückt. 1 Tag nach der OP kam der Krankengymnast und übte mit mir -pendeln- - schwingen lassen des Arms aus dem Schultergelenk. Zu Anfang reht steif, wird es täglich besser. Den Arm darf ich auch am Körper hängend/baumelnd tragen. In die Schlinge soll er wieder wenn der Arm schwer wird und definitiv bei Schafen, damit der Arm nachts nicht wegrutscht und man unfrewillige Bewegungen macht. Schmerzen habe ich natürlich noch, jedoch is der Arm bis zum Ellenbogen gut bewegbar, höher darf ich ihn nicht heben, da laut dem Arzt der Stift nur stabilisiert, aber nicht wie ein Knochen stützt und sich auch verbiegen könnte. Leider habe ich andauernd das Gefühl, es könnte irgendwas verrutscht sein, da sich der ganze Bereich jeden Tag anders anfühlt. Das macht wirklch leichte Panik. In 3 Tagen darf ich im KH zur Röntgenkontrolle. Kurzmaschig wurde angeordnet, der Verband wurde auch nur für 2 Wochen angeordnet. Zum Hauarztbrauch ich nicht, die eitere Behandlung und das Fäden ziehen soll im KH erfolgen. Ich bin gespannt wie es weitergeht, wi gesagt, die Vermutung, dass sich die Knochen irgendwie verschieben o.ä. macht schon leich kirre. Ich hatte mir am OP-Tag noch Husten und Schnupfen geholt.
Claudia aus Berlin am 29.05.2013
Hallo Robert aus Berlin,
ein Schlüsselbeinbruch muss immer dann operiert werden, wenn die Knochenenden so weit auseinander stehen, dass sie nicht mehr zusammenwachsen können.
Wenn diese Knochenenden weit auseinander stehen und sich nicht berühren, tut auch nichts weh.
Wenn man dann auch noch gut trainierte Muskeln und Sehen hat, kann man vielleicht den Arm noch gut bewegen. Ist aber nicht clever, denn man weiss nicht, welche Nerven und Blutgefäße von diesen Knochenteilen dadurch verletzt werden könnten.
Wenn du eine OP für unnötig hälst und an eine Spontanheilung glaubst, würde ich mir noch eine zweite Meinung einholen und dem Arzt auch deine Armbewegungen vorführen.
Viel Glück!
Robert aus Berlin am 27.05.2013
Moin,
heute am 27.05.13 habe mir am 187.05.13 das rechte Schlüssebein gebrochen und werde morgen opriert. Hakenplatte 3 schrauben! Habe kaum schmerzen und kann den Arm sehr gut bewegen. Spontane Selbstheillung oder wie soll ich das interpretieren?? Is die op morgen dann nötig wenns auch ohne verband etc. geht? Sieht halt nur komisch aus das ganze Knochen steht ab aber fühlt sich an ls wenn sich da was verbindet?? Kann dann noch operiert werden???
Nachtrag: Tolle seite super Infos. Einen dicken Gruss aus Berlin an alle leidensgenossen ;)
Claudia aus Berlin am 24.05.2013
Nachtrag:
Gestern wurde die erste Röntgen-Aufnahme nach der OP gemacht und man sieht, dass die Bruchstellen sauber zusammengefügt sind.
Wollen wir hoffen, dass es nun gut zusammenwächst.
Das Fixierungsmaterial bleibt drin.
Eine weitere OP ist somit nicht nötig. Da auch keine Bruchstellen aneinander reiben, ist es nicht schmerzhaft.
Ich hab 5 kleine Narben von ca.1 cm Länge.
Claudia aus Berlin am 24.05.2013
Nach einem Reitunfall erlitt ich einen lateralen Bruch des linken Schlüsselbeins.
Ich kam mit dem RTW ins Krankenhaus Oranienburg (Ünfall passierte in Kremmen).
Dort stellte man fest, dass die Knochenenden einige Zentimeter auseinander stehen.
Ich bekam auch einen Rucksackverband und mir wurde empfohlen, mich am nächsten Tag bei einem Unfallchirurgen zu melden.
Der Ünfallchirurg vermittelte mich an einen Schulterspezialisten im Virchow/Charite und eine Woche später wurde ich operiert.
Minimalinvasiv nach der Tight and Rope-Technik.
Da werden die Knochenteile mit Fieberglasband nach Flaschenzugart zusammengebunden.
2 Titanknöpfe ich Knochen halten das Ganze.
Eine schonende Merhode mit dem Nachteil, dass der Arm lange nicht bewegt werden darf.
6 Wochen völlige Ruhigstellung mit einem Abduktionskissen, das anstelle des Rucksackverbandes umgeschnallt wird und wie ein Armsofa ist.
Es gibt derweil Lymphdrainage und passive Armbewegungen durch den Physiotherapeuthen nicht weiter als 45 Grad.
Erste aktive Armbewegungen sind erst ab Woche 8 möglich und ab Woche 12 darf der Arm dann sportmäßig aufgebaut werden.
Eine langfristige Sache!
Ich bin nun 3, 5 Wochen nach der OP und harre der Dinge, die da kommen....
62beki aus Rostock am 07.04.2013
Also, ich hab da ganz andere Erfahrungen. Aber so ist das nun mal. Hab mir Ende Nov. 2012 das Schlüsselbein gebrochen, mit Splitter, ne Woche später wurde operiert und ne Platte eingesetzt. 14 Tage höllische Schmerzen. Dann ging es. Nach ca. 4 Wochen löste sich die Platte an einer Seite und kam hoch. Nach weiteren 2 Monaten wurde die Platte entfernt, weil erstens die Stabilität nicht mehr gegeben war und zweitens sich die Platte immer mehr verschob. Nach dieser OP schloss sich die Wunde nicht mehr richtig, kam an einer stelle immer wundflüssigkeit raus und war gerötet. Mein Arzt und auch ein anderer meinten, es könnte nur ne oberflächliche narbenrötung sein und kein Infekt. Blutabnahme und mehrere Kontrollen brachten nichts. Bin dann nach greifswald zum Spezialisten, der sofort die OP angeordnet mit der Begründung da ist ne Infektion drin. Ünd so war es auch. Stafyllokokken, na toll, aber zum Glück wohl nicht resistente.gewebe und 3 cm Knochen wurde entfernt, da schon befallen. Jetzt habe ich hier schon meine 4 OP zum säubern der Wunde, immer Vollnarkose. Alle 4 Tage wird geöffnet und gespült, und wieder Proben genommen. Wenn der Keim raus ist, dann geht-s weiter. Ist der Spalt nicht größer als 3 cm wird, soll was aus dem Beckenkamm genommen werden. Wird der Spalt noch größer,weil der Keimbefall zu groß ist und noch mehr befallener Knochen entfernt werden muss, wird aus dem wadenbein was genommen, op Dauer ca. 8-9 Stunden. Ich weiß nicht was ich machen soll. Mein Immunsystem ist eh nicht das beste. Geht-s auch ohne Schlüsselbein? .???
Christopher am 03.02.2013
Ich muss sagen das klingt alles gar nicht gut. Ich habe mir ebenfalls beim snowboarden das Schlüsselbein gebrochen und wurde noch vor Ort (St Anton) in einer Privatklinik operativ behandelt. Die Schulter wurde zuerst lokal mit einem Anästhetikum betäubt und anschliessend durfte ich dann unter Vollnarkose schlafen. Das Schlüsselbein wurde mit einer Titanplatte verschraubt. Diese ist aktuell sichtbar und muss nach einem Jahr wieder raus. Schon kurz nach dem ich aufgewacht war, durfte ich die Heimreise antreten (bin natürlich nicht selbst gefahren). Die Schmerzen in der ersten Woche waren, trotz OP, groß aber doch erträglich. Mein Nacken war völlig verspannt was wohl auch an der Schlinge lag. Niemand sollte eine Wunderheilung nach der OP erwarten. Schmerzmittel sind wohl in der ersten Woche empfehlenswert. Ibuprofen sollte eigentlich ausreichend sein. Die Kosten für die OP beliefen sich auf ca. 5000€ und wurden von meiner zusätzlichen Auslandskrankenkasse bezahlt. Wer diese nicht hat, sollte sich also gut überlegen, ob er/sie nicht in Deutschland operieren lässt. Heute, 7 Wochen nach der OP, geht es mir ziemlich gut. Eine Physiotherapie ist definitiv zu empfehlen (mindestens 6 mal). Sport darf ich nach eigenem Ermessen treiben, ins Fitnesstudio (Kraftsport) aber für die nächsten 2 Monate trotzdem noch nicht.
Eine gute Beratung ist das A und O, also lasst euch nicht schnell abspeisen. Wenn der Knochen zersplittert ist und irgendwo Stücke rumliegen wo sie nicht hingehören, dann sagt einem der gesunde Menschenverstand eigentlich schon, dass das ohne OP nicht richtig verheilen kann. Zur Not immer eine zweite Meinung einholen.Ich bin mit dem Verlauf der Behandlung und Heilung sehr zufrieden und denke, dass es für mich optimal gelaufen ist.
Egbert Hertog aus NRW am 17.12.2012
Hallo,
ich hatte am 12.10.12 ein Ünfall wobei ich mir Fraktur der Klavikula Laterales Drittel zu gezogen habe. in Krankenhaus wollte man mich schnell zu op bringen, da ich es aber nicht wollte bin ich mit nen armfix nach hause und zu doc gegangen. der meinte auch erst das muss operiert werde, aber mann kan es auch so versuchen . naja einmal in der woche hin und röntgen, nach fast 10 wochen ist der bruch nicht zusammengewachsen und schmerzt bei jeder bewegung, nun soll ich in januar zu op wobei mir knochen aus der hüfte genommen wird und oben eingesetzt wird . ich muss sagen das ich jeden nur sagen kann wen die sagen op das auch zu machen den es dan ohne op zu machen tut nicht nur extrem weh sonnder ist auch noch verschenkte zeit. ich werde bis zu op 13 wochen krankgeschriben sein dazu kommt dan noch die zeit nach der op mit platten usw. werde ich erst wider mitte 2013 wider an sport und arbeit denken können.
Hans am 30.10.2012
Verstehe diese Anti-Rucksackverband Haltung nicht so ganz. Sicher ist der Verband unangenehmer als sich in Vollnarkose unters Messer zu legen. Aber jede OP birgt nicht unerhebliche Risiken, dazu muss man gleich 2x unters Messer. Habe mich bewusst für die konservative Methode entschieden, auch wenn die Ärztemeinungen in meinem Fall gespalten waren. Optisch kann auch eine OP daneben gehen, sprich Narbenbildung.
Außerdem finde ich es in heutiger Zeit bemerkenswert wenn ein Arzt von einer OP ABRÄT, in Zeiten privatisierter Krankenhäuser und Sparzwängen bringen OPs mit mehrtägigem Aufenthalt das nötige Kleingeld in die Kassen...
Michael am 19.08.2012
Hallo
ich hatte genau vor einer woche einen fahrradunfall. dabei habe ich mir das schlüsselbein links mehrfach gebrochen. der behandelnde arzt im örtlichen KH hatte mir eine OP empfohlen. Am nächsten Tag zur OP Besprechung dufte ich dann vom Chefarzt erfahren, dass ich doch nicht operiert werden müsse. Ich solle in einer Woche wieder kommen. Dann sehen wir weiter. In der freude, dass ich um die op herumkomme. Naja, die freude war kurz. bereits am Abend hatte ich das Gefühl, dass sich die knochen übereinander geschoben haben. Der Druck und die angst, dass sich etwas verschlechtert hat, hat mich dazu veranlasst, zu einer anderen klinik zu gehen. dort hatte ich bereits beim betreten des Geländes ein anderen, ja ein gutes gefühl. der dort zuständige arzt hat nach Besichtigung der Röntgenaufnahme sofort zu einer op geraten. Diese wurde am nächsten Tag durchgeführt. Nach 2 Nächten durfte ich wieder nach hause und ich kann mich auch schon bis auf schulterhöhe bewegen. auch wenn ich noch ängstlich bin, versuche ich jeden tag etwas mehr mich zu bewegen. schreiben am laptop geht schon wieder ganz gut. häftig ist nur, wie sich die muskulatur zurückentwickelt hat. ab nächste woche möchte ich mit der Krankengymnastik beginnen. ich kann jeden nur empfehlen, eine OP ernsthaft in Erwägung zu ziehen.
Miri aus Berlin am 06.08.2012
Ich bin gerade eine der glücklichen, die mit der arm an körperbandage behandelt wird.
Als ich von der Leiter wollte und die Schwerkraft ihren Rest tat, hätt ich niemals an ein Schlüsselbeinbruch gedacht - tat ja -nur- der oberarm weh...
Nun sitz ich s. ein paar tagen mit diesem ding rum was mir nur mehr schmerzen DIREKT auf dem Bruch macht...und davon im bett zu liegen kann ich träumen...
Also werd ich gleich zum Arzt und hoffe der erlöst mich!!!(konnt mir von Anfang schon nicht erklären wie ein Bruch heilen soll, wenn da die ganze Zeit so ne tolle Bandage drückt)
Wünsch ne gute Besserung!!! Und endlich mal auf kompetente Ärzte...
Diana am 08.07.2012
nach einem motorradunfall vor knapp 3 wochen hab ich genau die selben probleme. unglaublich,ich bin ärztin und frag mich, wie es menschen geht, die kein fachwissen haben. danke für den beitrag
Helge aus Norddeutschland am 28.02.2012
Hallo,
vielen Dank für die tolle Seite und die vielen Informationen.
Bin vor 8 Tagen bei Glatteis mit dem Fahrrad gestürzt. Schlüsselbein-Fraktur wurde am nächsten Tag operiert (8-loch Platte). Zweite Tage später Entlassung. Am dritten Tag nach der OP erste Sitzung Physiotherapie. Diese war extrem hilfreich, da es viele wertvolle Hinweise von der Therapeutin gab. Schmerzen im grünen Bereich.
Viele Grüsse und gute Besserung an alle Leidensgenossen
Reinhard Piepel am 02.12.2011
Schluesselbein -Bruch vom 19.10.2011
Hallo , möchte auch meine Erfahrungen mitteilen . Habe auch schon einige Leidenstage hinter mir. Da es bei mir ein Wegeunfall war , muss ich mir nicht noch Überweisungen usw . besorgen . Am Ünfalltag mit Notartz , unter starker Betauebung ins Krankenhaus . Schlüsselbein und 3.te Rippe hinten Gebrochen .2 Tage Krankenhaus , keine Op , sondern Rucksackverband . Da es ein Wegeunfall war , musste ich mich bei einem D-Arzt ( Durchgangsartz ) vorstellen .Der schaute sich meinen R-Verband an , und sagte nur , in 14 Tagen wieder vorstellen ,zwecks Röntgenkontrolle . Als ich meinen Schlüsselbeinbruch das erste mal auf dem Röntgenbild sah , machte mich die Stellung der gebrochenen Knochen doch nachdenklich ! Einer stach doch etwas Spitz ab . Man hatte das Gefühl , er kommt gleich durch . Ünd etwas weit standen sie meiner Meinung nach auch aus einander .Der Arzt sagte nur ,das waechst schon wieder zusammen . Ok , ich ein Foto der Röntgenaufnahme gemacht und mich bei verschiedenen Leuten auch Arzt Meinungen eingeholt . Die Mail von Dr. Ingenhofen , einem Orthopäden lautete nur > Operieren < . Er hat mich in der Vergangenheit auch schon behandelt . Bei all diesen Meinungen, wird man natürlich sehr unsicher, ob die Sache mit dem Rucksackverband das optimale ist ? Letztlich muss man aber immer noch selber entscheiden. Außerdem besteht auch die Gefahr ( kein Hinweis des Arztes ) die bildung eines Falschgelenkes ! Dann müsste Operiert werden. Mit Größerem Aufwand. Mit dem Wissen zu meinem D-Arzt gegangen und nach Op gefragt. Der sagte, wenn Sie das wünschen operiere ich Sie. Ist das eine Wunschveranstaltung? Er empfahl eine Plattierung des Schlüsselbeines . Es wurde so gemacht . Wieviel Zeit verplempert wurde ! Ünfalltag 19.10.2011 , Op -Tag dann der 23.11.2011. So lange den Arm so gut wie garnicht bewegt. Ich hoffe , das es bald besser wird. 9 Tage nach Op immer noch ab und zu heftige Schmerzen! Ich glaube, das ich nicht so schnell wieder Fit bin, wie unser Bastian Schweinste
Nicki aus NRW am 29.11.2011
Hallo hab mir im September schlüßelbein gebrochen 4 fregemt fraktur und der knochen drohte durch zuspizen.. Wurde direkt am nächsten morgen operiert.Hab nun eine 8loch platte mit 6 schrauben drin.Die op ist super verlaufen auch der KH Aufenthalt alles bestens verheilt... nur Eine drenage will ich nich mehr haben zu schmerzhaft beim enfernen :-). Krankengym war anfangs sehr schmerzhaft aber von sitzung zu sitzung immer besser...War insgesammt 7 wochen Krank geschrieben...Ünd jetzt schaff ich schon einfache Liegestütze und gehe auch wieder Fußball spielen. Merken tue ich es je nach bewegen trotzdem hoffe mal das das noch schnell weg geht, und bin in allem vorsichtiger geworden :-).
ICH BEREÜE DIESE OP NICHT :-)
Ich glaube nicht das es ohne op richtig zusammen gewachsen wäre oder die schulter wieder voll einsatzbereit wäre... Hoffe nur das beim Entfernen der Platte auch alles glatt läuft...Euch wünsch ich alles gute :-) Denkt immer Positiv
-Das leben ist Hart aber bei einem Schlüßelbeinbruch steinhart!
lg nicki
Thomas Winkler aus München am 12.10.2011
hallo mike,durch zufall die seite gefunden weil ich wieder mal nicht schlafen kann.ich hab mir am 27.8.2011 eine doppelte claviculafraktur rechts zugezogen.durch sturz mit dem rennrad bergab und nicht langsam (ca50kmh)mein schlüsselbein war 2 mal gebrochen + splitterbruch.4 tage später wurde operiert mit osteosesynthese platte oder wie das heisst und verschraubt.hatte mich gerade selbständig gemacht und hatte noch keine kv.nun gut hab selber gezahlt alles und jetzt nach 6 wochen kann ich sogar wieder liegestützen machen.mir sagten sie 6 wochen nich belasten dann kann wieder arbeiten(bin dachdecker)soweit alles gut,nur hab ich das gefühl als ob da wo es zum hals geht sich der knochen biegt,bzw ich das gefühl hab es ist nicht fest oder so.therapie hab ich selbst gemacht auch wenn manche meinen soll man nicht.bewegen kann ich ihn in alle richtungen auch ohne schmerzen(war 2 tage im kh inkl. op)schmerzmittel hab nach 3 wochen keine mehr genommen.die platte kommt in 8 monaten ca wieder raus.das gefühl mit dem verrutschen kenn ich das ist bei mir auch so,liegt aber an der platte sonst hätte mich mein freund nach der 1 liegestüze wieder ins kh fahren müssen.hatte wohl grosses glück.empfehlen kann ich jeden der das liest ein op alles andere ist quälerei.wünsche den betroffenen hier gute besserung,fragen zu beweg. therapie werd ich gern beantworten :) gruss tom.
Heike aus Köln am 03.10.2011
Habe mir das Schlüsselbein am 25.7. beim Radfahren gebrochen. Im Krankenhaus dann erst mal Fehldiagnose: Schulterprellung. Wahnsinnnige Schmerzen, dann Rucksackverband. Hab mich trotz Info gegen Op entschieden, wollte meinen Urlaub nicht absagen und mein Osteopath fand auch mann soll den Knochen nicht noch weiter traumatisieren. Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.Habe lange gelitten und sechs Wochen nur im Sitzen geschlafen. Sportler tendieren wohl zur Op, weil sie wohl schnell wieder trainieren wollen. Biete für Leidensgefährten zwei Rucksackverbände zum Wechseln , einer mit Klett, einer mit Schnallen. Bei Interesse kann ich meine mailadresse weitergeben! SchulterprellungIn Größe M
Ramona aus Melle am 09.09.2011
Hallo,
habe mir am Samstag beim Rutschwettbewerb in Osnabrück das linke Schlüßelbein gebrochen. Nach der Behandlung mit dem üblichen Rucksackverband bin ich zu meinem Hausarzt. Der meinte nur ganz trocken: Röntgen würde dann auch in 4 Wochen wieder reichen, dann könnte mann immer noch sehen ob sich was verschoben hat! :0)
Schwachmat!!!!!
Lg Ramona
Uwe aus Berlin am 09.08.2011
Hallo, tolle seite mit sehr wertvollen infos. habe mir vor 6 tagen bei einem motorradunfall nicht nur das linke schlüsselbein gebrochen, sondern auch noch einen mittelhandknochen links, 3 rippen links geprellt, die rechte hand und rechten knöchel verstaucht, war schon etwas heftig! frage - in berlin soll es auch experten geben für die pevot-nagelung? wer weiß dazu mehr? in der notaufnahme empfahlen sie nur die konventionelle methode, habe dazu aber wenigstens einen vernünftigen rucksackverband bekommen. möchte mich aber unbedingt operieren lassen. die gängigen schmerzmittel helfen mir indes nicht weiter bei meinen mehrfach-handicaps. gruß uwe
Sandra aus Köln am 09.06.2011
hab nen lateralen bruch... trage einen psi premium shoulder immobilizer... nach dem anlegen des fachmannes fand ich aber alles sehr komisch... hab eine sehr aufrechte körperhaltung aber meine kaputte seite ist eher nach vorne ausgelegt, weil ich ja den arm vorm bauch trage... hab nun die oberarmhalterung bisschen versetzt dass ich einigermaßen aufrecht sitze... aber trotzdem lässt mir der gurt so viel freiraum dass es trotzdem knackt.. ein MRT bekommt man in der uniklinik köln nur als privatpatient - nun muss ich noch über 4 wochen darauf warten..
und ist es wirklich so gefährlich dass ich zum schminken z.b. den kaputten arm benutze, an den knackschmerz hab ich mich anscheinend gewöhnt.. bin ja auch 11 tage damit rumgelaufen weil die erste klinik nach dem röntgen nur eine prellung festgestellt hat. sollte auch ruhig den arm weiterhin locker bewegen... würde ja gerne ausführlicher berichten aber beim tippen knirscht es durchgehend...
viele liebe grüße sandra... und jaaa bitte mike auch antwort per email
ach ja.. kann mir einer sagen wie man mit einer hand seine haare zu nem zopf bindet???
Thomas aus Unna am 07.04.2011
Hallo,
habe mir ein Schlüsselbeinbruch links beim Snowboarden zugegzogen... Rö-Kontrolle nach einer Woche zeigt weiter eine starke Verschiebung, daher habe ich mich etwas schlau gemacht im Netz und kam auf Köln. Dort musste ich über die Notfallambulanz vorstellig werden, da keine Termine zu bekommen waren. Die rieten mir auch zu einer OP... gesagt getan. 14 Tage nach der Fraktur wurde dann operiert in der Uni Köln (-Spezialisten-). Eine Nagelung war wohl nicht mehr möglich, habe eine Platte bekommen mit 3 Schrauben auf der einen und bloß 2 Schrauben auf der anderen Seite... OP-Zeit 3 Stunden und meine niedergelassener Chirurg ist gar nicht angetan von den Rö-Bildern post OP. Er würde am liebsten gar nicht belasten und das über längere Zeit weil er Angst hat, dass es aussreißt... und es sieht aus als stünden die Enden verdreht voreinander. Beschwerden: starke Spannung am Hals wenn man den Kopf gerade hält, vom kippen zur anderen Seite nicht zu reden. Köln ? Nie wieder... war wohl bloß der -letzte- Oberarzt der operiert hat ... Name: egal ... aber wenn nicht gerade vom leitenden Oberarzt dann auf keinen Fall Köln.... vieles anderes hat auch nicht gestimmt. Nett waren Sie dort ... erste Eindruck bis zur OP - nur kompetente Leute, jedoch habe ich den operierenden Arzt auch nicht gesehen... hat sich wohl nicht getraut.
Tobi aus Soest am 07.04.2011
OP in Köln
Tomme aus Trier am 31.03.2011
Hallo, habe mir vor über einem halbenjahr das schüsselbein zertrümmert beim sturz vom Fahrrad. Wurde in mehrstündiger op wieder mit einer Platte korregiert aber der bruch wächst nicht zusammen jetzt steht eine neue OP an wo mir aus der Hüfte Knochen transplantiert werden soll. naja hoffe das alles gut wird in diesem Sinne: Gruß Tomme
Tony aus Augsburg am 24.01.2011
Hi,
hatte vor kurzem auch einen Bruch, auch Snowboarden. Wurde operiert da die Bruchenden zu weit auseinander standen und eine Ecke abgesplittert war. Habe durch die Op eine drei Handflächen große taube Stelle um den Schnitt herum. es heißt das Gefühl kann wieder kommen muss aber nicht. Das hat aber auch einen Vorteil - fühle absolut keine Schmerzen. Allen Leidensgenossen eine gute Besserung.
Gruß Tony
Hajo aus Naters am 05.01.2011
hallo,
hatte auch am 26.08.2010 ein arbeitsunfall Claviculafraktur und leide heute noch drüber weil der bruch heute noch nicht verheilt ist obwohl die platte drin ist ;-)
Wolfgang Boetzel aus Bochum am 26.08.2010
Hallo,
deine Röntgenaufnahme gleicht meiner. Auch ich habe einen Versatz und einen langen Splitter. Der bereitet mir insofern Probleme, daß ich ein kribbeln bis zum kleinen Finger bei Bewegung spüre. Würde dir auch mal mein Röntgenbild schicken. Ein Freund von mir hatte auch einen Bruch in der Mitte mit starkem Versatz und war fast ein Jahr eingeschränkt.
Gruß Wolfgang
Gunter aus NRW am 02.06.2010
Seit 4 Monaten wächst mein Schlüsselbein, trotz Nagel OP nicht zusammen. Wie lange kann es dauern?? Die Bewegung ist eingeschränkt und es schmerzt noch! MfG
Katrin aus Finsterwalde am 01.10.2009
Hallo, habe mit Interesse alles über Klavikulafrakturen gelesen. Bin vor 5 Tagen mit meinem Pferd in ein Hindernis gekracht: Mehrfachfragmenttrümmerfraktur - wußte ich aber in der Notaufnahme noch nicht. Röntgenbild sah nicht gut aus, Arzt wollte operieren (Knochenende stand senkrecht) - da bin ich auf die goldige Idee des "Richtens" und Anlegen eines Rucksachverbandes gekommen. Ohne Schmerzmittel. Leute, man hört die Englein singen... Bei der anschließenden OP gabs eine Platte mit 7 Schrauben und einem Haken, mein Arm ist leicht durch einen knuffigen breiten Nierengurt mit flexiblen Schlaufen und Klettband fixiert. Mir gehts gut, sitz ja heute schließlich am Computer. Bange Fragen stelle ich mir natürlich nach der endgültigen Belastbarkeit und Beweglichkeit nach OP zum Entfernen des ganzen Metalls...
Beste Grüße, Katrin
Tina am 07.08.2009
hallo, ich schreibe gerade meine dissertation zum thema elastisch-stabile marknagelung bei klavikulafrakturen. dafür suche ich auch gute bilder von anderen verfahren zum vergleich. ich wollte fragen, ob ich dein rucksackverband-foto in meiner doktorarbeit abbilden darf? dein bild ist sehr gut und du würdest mir echt helfen... viele grüße, tina
Henrik aus Rio am 26.01.2009
Hallo leidensgenossen, habe seit 18 Monaten einen Lateralenb Bruch, der Arzt hat gesagt weill das Knochenstueck zu klein ist besteht keine Moeglichkeit es mit Naegeln oder...Wuerde Splittern nicht halten etc. Immer wieder Krisen Lebe geht weiter.
Diego aus Schweiz am 10.07.2008
hallo, habe mir am sonntag das linke schlüsselbein bei einem salto zerbrochen, gestern hatte ich nun die OP (Prevot-Nagelung) und jetzt sitze ich schon wieder am pc, 10fingersystem,-9
chris aus berlin am 15.04.2008
hallo, mir ist genau das selbe gerade eben passiert. beim boarden in der schweiz (verbier) über ein seil gesprungen. Schräglage bekommen auf der schulter gelandet. linkes schlüsselbein futsch. den flug nach tokio, den ich 2 tage später nehmen wollte um freunde zu besuchen konnte ich canceln. bekam kein geld zurück von klm airline und habe über 1000 ¤ berappt. reiserücktrittsversicherung war diesmal aus GEIZ ist geil gründen nicht angeklickt worden bei der buchung im internet von mir. shit. so viel dazu. laufe jetzt seit 4 wochen mit stinkendem rucksackverband durch die gegend. das stinkt so übel. bei mir war auch unklar ob op oder nicht. der orthopäde meinte unbedingt op. die charite in berlin meinte, da der heilungsprozess schon stattfindet konservative therapie und keine op. war also auch zu spät da. fuck grüße aus berlin chris
Martin aus Reichelsheim Odenwald am 28.03.2008
danke für die ausführungen und die arbeit damit. hilft mir mich zu orientieren, hatte mir vorgestern das schlüsselbein gebrochen, gott sei dank mit spezialverband behandelt worden in der chirurgie des KH hatte vor 20 jahren einen rechts, nach dem nagelziehen hats wieder geknirscht - goto 10 - op vergeblich aber nicht umsonst. "wunderschöne" piratennarbe.
gruß an alle, martin
Hannes aus Windhagen am 16.02.2008
Hi, Schluesselbein gruesst Schluesselbein ;-). Ich hoffe, Dir geht's wieder in allem leidlich. Kann auch nicht klagen - wenn's auch manchmal, nach dreieinhalb Jahren, noch weh tut, weiß ich doch schon zwei Tage früher als andere Leute, wenn ein Wetterwechsel bevorsteht ;-).
Gruß an alle, Hannes
henrik aus rio de janeiro am 19.12.2007
Habe mir am 3 August,beim aus dem Bett steigen,einen lateralen Schluessel beinbruch zugezogen 59 Tage Zuhause. Nach 70 Tagen die gleiche Stelle wieder! Und vor drei Wochen am Wasserfall nochmal voll auf die Seite gefallen, arbeite einfach weiter als Reiseleiter, Gruesse aus Rio.
Mario aus Bayern am 21.06.2007
Hallo ich habe mir Mitte April das li. Schlüsselbein gebrochen. Mein Arzt meinte die konservative Methode sei besser und legte mir einen Rucksackverband an. Nach 6 WO. hab ich das Ding runtergemacht. Der Callus hat sich gebildet. Auf dem Röntgenbild hat man schon eine kl. knöcherne Verbindung gesehen. Soweit so gut. Nun hab ich mittlerweile 8 Therapiesitzungen (anfangs sehr schmerzhaft) hinter mir. Mit dem Arm kann ich nun fast alles machen. Aber eben nur fast! Ich komme mit dem li. Arm bis zur re. Schulter aber nicht dahinter (was mit dem re. Arm einwandfrei geht). Wenn ich beide Arme nach oben strecke, sehe ich daß der re. senkrecht steht und der linke nicht. Ich merke daß der Callus irgendwie am Schultergelenk anstößt, was (wie ich meine) diese Bewegung nicht richtig zulässt. Das ganze macht mich ziemlich fertig, da ich das so nicht lassen will. Denke bereits über eine nachträgliche Korrektur (OP) der Bruchstelle nach. Hat vielleicht jemand einen Rat dazu?
eagle aus bayern am 14.05.2007
hab mir vor 3 wochen bei motorradunfall 4 rippen und das schlüsselbein gebrochen allerdings lateral d. h. relativ weit an der schulter deshalb funktioniert das mit dem draht wohl nicht unbedingt 2 von 3 ärzten haben mir von einer op abgeraten ich trage jetzt seit 2 wochen den rucksackverband und werde ihn wohl noch 2 wochen tragen ich bin seit 14 tagen fast schmerzfrei und das röntgenbild sieht auch gut aus. kleiner tipp von meinem doc ein baumwollshirt unter dem rucksackverband tragen wirkt wunder kein vergleich zum tempounterlegen
jense aus immernoch mittelhessen am 26.04.2007
Danke für Deine Antwort! Werd mal sehn, was meine Schulter zum paddeln meint!
Gruss aus francoforte!
Jense aus Mittelhessen am 24.04.2007
Hey, bin quasi derzeit ein Leidensgenosse, hab mich Mitte März auf der Zugspitze zerlegt, schon beim Absrung verkanntet...und ähnlich wie Du, mit der Schulter gebremst, Schlüsselbein durch, plus Bänderriss! :-) Surfst Du auch? Hatte eigentlich vor im Juli/August an den Atlantik zu fahren, bin mir aber nicht sicher, in wie weit das realisierbar ist! Hast Du Erfahrungen in der Hinsicht?
Gruss, Jenses
Peter & Frank aus Stuttgart am 15.04.2007
Haben gesehen, dass du unseren Gästebucheintrag gelöscht hast. Wollten dir nur eine gut gemeinte Anregung geben. Schade, dass sie nicht angekommen ist.
Anja am 09.03.2007
Hallo bin zufällig auf eure Seite gestoßen und gesehen das sich schon lange keiner mehr im Gästebuch verewigt hat. Darum werde ich es auf diesem Wege tun. Tolle Seite, weiter so.
Sebastian aus Deutschland am 22.02.2007
Ich habe mir vor 7 Monaten bei einem Motorradunfall das Schlüsselbein und etliche Rippen gebrochen. Krankenhaus-Unfallarzt Rucksackverband. Diag. n. 2 Wo das wird. Diag. n. 6 Wochen das heit zusammen. Diag. n. 6 Monaten: es heilt nicht zusammen, die Knochenenden sind zuweit auseinander. Das hätte man schon nach 2 bzw 6 Wochen sehen müssen. Die Rippen sind wenigstens wieder ok. Also:Operation, 2,5 Stunden, Schiene und 8 Schrauben. Wenigstens konnte die OP ambulant gemacht werden. Fazit: nie auf einen Arzt hören, immer eine weitere Meinung einholen. Jetzt fängt wieder alles von vorne an, mit Schmerzen, Aufbau, KG ect. Das nervt. Eine Frage aber noch: Wie könnte man den Heilungsprozess beschleunigen?
Sebastian
Lukas aus Schweiz am 22.01.2007
hallooo... ich habe am donnerstag mein schlüsselbein gebrochen. man sagt mir auch ich soll in ner woche wiederkommen. ich hab anscheinend n doppelbruch, auch beim 180 snowboarden. (regular, frontside) spitze drückt unter der haut, 2cm stück knochen wurde mit silikon druck spritze oder so versucht, in die richtige richtung geschoben zu werden. was wird aus der knochenspitze unter der haut? ab wann konntest Du wieder eine lektion lang schreiben (schulstunde, ich muss es momentan lassen). soll ich mich sofort an spezialisten wenden, bevor es zu spät iss?! LG lukas, informativer blog! :)
danke
Sabine aus Südtirol am 28.12.2006
Hallo allen zusammen, wünsche schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Erfolg weiterhin...
Tine aus Südtirol am 24.11.2006
Hallo wirklich eine gelungene Seite, mit vielen Informationen und Artikeln, weiter so...
Hans Peter aus Köln am 21.11.2006
Da habt ihr aber eine echt interessante Homepage mit den super Inhalten gebastelt, dickes Lob und macht bloß weiter so !!!
Corinna am 29.08.2006
Hallo Mike, schön, dass du geschrieben hast. Heute war ich noch einmal beim Arzt. Sie haben gesagt, dass das die beste Methode sei. Wir werden sehen. Jetzt wo das Hämatom abgeschwollen ist, kann ich sogar den Splitter fühlen. Das ist vielleicht komisch. Aber er hat keine Schmerzen. Jedenfalls vielen Dank noch mal und schön, dass du das ins Netz gestellt hast. LG und viel Glück Corinna
Corinna am 27.08.2006
Hi mike, mein Sohn hat den gleichen Schlüsselbeinbruch wie du, nur, dass sie das Splitterende wieder rein gedrückt haben. Nun hat er ein riesen Hämatom und ich habe den Eindruck, dass darunter der Spitter sitzt. Eine OP soll nicht stattfinden. Es soll sich ein riesiger Callus bilden. Wie war das bei dir? Übriges... super HP
Holger Sugg aus Radolfzell (Bodensee) am 07.03.2006
Hi! Echt super informative Seite. Kann gut mit Dir mitfühlen, heute genau vor 5 Wochen bin ich auch bei nem 180 aufem Board mit der Frontsidekante verkantet und hab mir ne Tossy 2 an der rechten Schulter zugezogen. Aber s geht aufwärts...