Funkgerät zum Gleitschirmfliegen

Intek SL02

Intek SL02 mit PMR und LPD

Auf der Suche nach einem Funkgerät zum Gleitschirmfliegen bin ich beim Intek SL02 fündig geworden.

Von vornherein hatte ich sehr konkrete Anforderungen an das Gerät. So war bei mir geplant, das Gerät am Helm mit Sprechgarnitur zu montieren. Ein kleines Gerät mit möglichst geringem Gewicht und Schnittstelle zu einem Headset sollte es also schon mal sein. Unsere Flugschule funkt im LDP-Bereich und auch bei anderen Gelegenheiten mach die Ausweichmöglichkeit auf LPD durchaus Sinn. Wenn überhaupt, findet man kompakte Geräte eher nur im verbreiteteren PMR-Bereich.
Zusätzlich mußte es also noch ein Kombigerät sein, was die in Frage kommenden Geräte mit einem Schlag erheblich einschränkte. Nach Recherchen u.a. im Funk-Fachhandel (wo ich nicht fündig wurde) habe ich über ebay für umgerechet ca. 77 Euro (67 Pfund) zwei Intek SL02 Geräte von einem Händler aus England bestellt.

Es gibt noch ein Funkgerät mit der Bezeichnung K-PO SL-01D. Entweder ist es das Vorgängermodell oder ein technisch baugleiches, nur von einem anderen Hersteller. Ich vermute letzteres, weil ich bis auf die Farbgebung keine Unterschiede erkennen kann. Nur der Preis ist beim K-PO SL-01D mit ca. 90 Euro etwas höher.

Ein besonderer Aspekt für den Betrieb im Flug ist die Möglichkeit das Funkgerät über eine Sprechgarnitur zu nutzen. Das SL02 benötigt für den Headsetbetrieb einen 2,5-Zoll Stereo Klinkenstecker. Die kleine Buchse für die Sprechgarnitur dient auch zum Laden des Gerätes. Meine anfängliche Skepsis wegen der 2,5 Zoll Klinkenbuchse ist vollständig gewichen. Immerhin wird über einen, bei Funkgeräten nicht dem Standard entsprechenden Eingang, das Headset mit Lautsprecher und Mikrofon  angeschlossen. Außerdem wird die gleiche Buchse für den Ladestrom genutzt. Genau diese Buchse ist nun meiner Meinung nach ein gutes Argument für das Gerät.

1. Die Belegung des 2,5 Zoll-Klinkenstecker ist verblüffend einfach und günstig nachzubauen.

2. Die Versorgung mit Ersatz-Headsets ist bei relativ guter Qualität zu einem günstigen Preis kein Problem.

An dieser Stelle möchte ich für andere Gleitschirmflieger meine gemachten Erfahrungen mit dem Gerät von Intek weitergeben.

Meine Anforderungen


  1. Leicht und klein

  2. PMR und LDP (Kombigerät)

  3. Headsetanschluß

  4. Akkustandzeit für mindestens einen Tag

  5. Eine mindestens durchschnittliche Reichweite

Dafür war ich auch bereit einen etwas höheren Preis als für die verbreiteteren Modelle zu zahlen. Schließlich sollte es ja optional zusammen mit anderen Gerätschaften, wie einem Solario und einer Mobius-Kamera am Helm montiert werden. Mit dem SL02 habe ich dann sogar noch ein relativ günstiges Produkt gekauft.

Originales Headset

Innereien Headset

Entscheidend für den Einbau einer Sprechgarnitur in den Helm ist u.a. die Kenntnis über die Kabelbelegung der Komponenten von Mikrofon, Lautsprecher und deren Verschaltung. Um an diese Informationen zu kommen habe ich das mitgeliferte Headset (Knopfkopfhörer mit 'Mikrofonknubbel' am Kabel) zum Durchmessen 'geopfert'. Für eine andere ('normale') Nutzung mag diese 'Headsetlösung' ausrechen, für den Flugbetrieb kommt das schon wegen der winzigen Sprechtaste und dem merkwürdigen Taster darunter ohnehin nicht in Frage.

Kabelbelegung am Klinkenstecker

Headset Klinkenstecker Intek SL02

Die übersichtliche Verschaltung macht den Nach-oder Umbau einfach. Gerade wer seine Sprechgarnitur in den Helm einbauen möchte, dem sollte das eigentlich zusagen. Darüber hinaus bleibt so die Bauweise sehr kompakt. Ein Kondensator, wie bei anderen Garnituren, fehlt hier tatsächlich.


  • Lautsprecher/Kopfhörer

  • Klinkenstecker, 2,5 Zoll, Stereo

  • Taster

  • Widerstand, 2,2 K Ohm (5%)

  • Kondensatormikrofon

Sprechgarnitur als Ersatz und Vorrat

Garnitur vom MOTOROLA SMP-218

Bei meinen Tests habe ich über ebay verschiedene Headsets mit Knopfkopfhörer und Mikrofon mit Sprechtaste ausprobiert. Die einwandfrei funktionierende Variante für das SL02 ist glücklicherweise auch gleichzeitig das am besten verarbeitete mit dem 'größten' Sprechknopf. Es handelt sich dabei um die Sprechgarnitur für das in Asien weit verbreitete 'MOTOROLA SMP-218'. Eine Stichwortsuche danach zeigt was ich meine.

Für 16,79 Euro incl. P+V habe ich mir gleich 6 Stück über ebay von Verkäufer 'esupermarket010' aus China bestellen können. Das hat wunderbar geklappt, die Lieferzeit ist zwar ziemlich lang, das war aber auch so angekündigt. Bei bei dem Preis incl. Versand das aber absolut ok.

Die Artikelbezeichnung bei ebay lautet: "6x 1-Pin 2.5mm Jack PTT MIC Ohrhörer-Headset für Walkie Talkie Motorola SMP218".

Weil die Dinger im Flugbetrieb mit 'Kabelgebimsel' auch gerne mal kaputt gehen, macht ein kleiner Vorrat bei dieser Verwendungsart Sinn. Wer noch etwas Spiel im Helm hat, kann die wie geliefert mit Halter für die Ohrmuschel nutzen (s. Bild von SMP-218 A). Bei wenig Spiel im Helm (wie bei mir) drücken die aber. Für mich habe ich deshalb in der Ersatzgarnitur die Halter für die Ohrmuschel entfernt (s. Bild SMP-218 B). Weil ich aber mittlerweile alles im Helm integriert habe, ist das ohnehin nur als Ersatz gedacht.

Abmessungen und Gesamtgewicht


  • 12 x 5,4 x 1,4 cm (LBH)

  • 76 Gramm mit Akku

Das Gerät hat darüber hinaus noch viele praktische Funktionen (PMR und LDP jeweils mit Sperrfrequenzen, ...). Diese können der Bedienungsanleitung (s.u. bei den Links) entnommen werden.

Akku

Akku SL02

Durch Lösen der vier kleinen Kreuzschrauben auf der Rückseite kommt man leicht an den Akku. Die Typbezeichnung lautet BLN-3720. Für knapp 15 Euro kann man das Teil über ebay nachkaufen, einem Standard scheint der aber nicht zu entsprechen. Sucht man derzeit nach 'BLN-3720-Lithium-Ionen 37V 720mAh' wird zwar auch ein Angebot für 11,79 Euro gefunden, das war es dann aber auch schon. Hier die von mir handgemessenen Abmessungen (LBH):


  • 4,8 cm

  • 3,4 cm

  • 0,4 cm

Das Gewicht beträgt 17,8 Gramm. Auf dem Bild habe ich die Pole angegeben. Ist der Akku mal defekt und bekommt den nicht mehr bestellt, muß man sich wohl etwas einfallen lassen. Mein bisheriger Ansatz wäre den Akku von einem Blaupunkt GPS-Gerät nutzbar zu machen. Sucht man nach '800 mAh' und 'Blaupunkt TravelPilot 1300' so sollte ein Akku mit folgenden Eckdaten gefunden werden: 3,7V, 800mAh/3Wh, Li-Ion, Abmessung: 48mm x 34mm x 4mm. Das sähe schon mal gut aus. Ob man den dann auch in der Funke angeschlossen und sicher geladen bekommt ist eine andere Frage. 

Hinweis zu dem Bild: Der Akku kommt eigentlich andersherum rein. Die beiden Federkontakte über dem Mikrophon der Vorderseite stellen den Kontakt her.

Für Bastler ist der gute Zugang zu den Polen und der noch zur Verfügung stehende Platz zu erkennen. Zum Beispiel wäre Zusatzversorgung über kleine Solarpanels vom Zugang her auch mit integrierter Sperrdiode noch möglich.

Lieferumfang beim Kauf


  • 2 x Intek SL02 Funkgeräte

  • 2 x wiederaufladbare Li-Ion Akkus (sind schon im Gerät), Model: BLN-3720, 3,7V, 720 mAh

  • 2 x Ladegeräte

  • 2 x Sprechgarnituren (Knopfkopfhörer mit Sendetaste und Mikrofon am Kabel)

  • Handschlaufen

  • Bedienungsanleitungen

Headset in den Helm integrieren

blank (-), rötlich (+)

Auf die Verschaltung und Bestückung bin ich bereits eingegangen. Was noch fehlt, ist ein Mini-Lautsprecher für den Helm. Auch hier kommt man mit wenig Geld schon ziemlich weit. Für ca. 6-7 Euro gibt es für Motorradhelme eine Sprechgarnitur mit zwei kleinen Lautsprechern und einer Mikrofongabel. Die Qualität ist vollkommen ausreichend. Nach folgendem ist zu suchen:

'Motorcycle Bike Helmet Headphone Headset Speaker Stereo Microphone 3.5mm MA521'

An den Mini-Lautsprechern ist bereits Klett zur Fixierung im Helm angebracht. Das hält wunderbar. Wir brauchen davon nur einen Lautsprecher der direkt am Kabel gegen den Knopfkopfhörer ausgetauscht wird. Der angegebene Innenwiderstand von 32 Ohm ± 15% macht keine Probleme. Wegen der sehr dünnen und nur durch eine Lackschicht voneinander isolierten Kabel ist das Anlöten am Kabel der Knopfkopfhörer etwas 'frickelich' aber machbar (Lackschicht vorher mit einem Feuerzeug am Ende entfernen). Danach muss das Ganze nur noch mit Heißklebe oder Sekundenkleber am Lautsprechergehäuse zugentlastet werden. Das ist genauso wichtig wie eine gute Lötstelle. Bei mir hat sich anfangs beides wieder gelöst. Hier ist besonders sorgfältig zu arbeiten. Alternativ nimmt man eigene, etwas massivere Kabel und lötet am anderen Ende einen Klinkensteckers nach o.g. Belegung an. Dann hat man aber auf der anderen Seite das Gefrickel ;-)

Zum Taster: Im Fachhandel habe ich tatsächlich keinen Taster nach meinen Vorstellungen mit niedriger Bauhöhe gefunden. Geholfen habe ich mir mit einem Taster von einer Sprechgarnitur die am 
Intek SL02 nicht funktionierte. Diesen habe ich mir dann noch zurechtgesägt und mit Sugru vorne am Helm angebracht. Aber da kann ja jeder seine eigene Lösung (er)finden.

Sonstige Stückliste: Für ein paar Cent bekommt man noch ein hochwertigeres Kondensatormikrofon und auch einen besseren 2,2K-Widerstand der nicht sofort beim Löten verbrennt.

Im folgenden noch ein paar Bilder:

Bauarbeiten Headset

Stückliste
A gekauft, B Original
Vergleich
Kondensatormikrofone
Zugesägte Platine vom Taster
Wird später mit Sugru angebracht
Motorrad Headset

Sucht nach 'Motorcycle Bike Helmet Headphone Headset Speaker Stereo Microphone 3.5mm MA521'
Mikro im Helm

Noch ohne Abdeckung mit durchgehendem Klett
Sugru
Fixiert, isoliert, formt und schützt die filigranen Lötstellen perfekt
Baustelle Helm
Werkstück Helm
Sprechtaste ohne alles
Sprechtaste
Mit Sugru angebracht und modellierte Sprechtaste
Vorne in der Mitte hat den Vorteil, dass man mit beiden Händen die Taste zum Sprechen drücken und halten kann.

Fazit

Meiner Meinung nach ist das SL02 von Intek zum Gleitschirmfliegen gut geeignet. Damit meine ich in erster Linie den Betrieb in der Luft. Dort ist es ein gelungener Kompromiss aus niedrigem Preis, Sendeleistung, Akkustandzeit und Flexibilität (kleines Kombigerät mit PMR und LDP). Der Einbau eines Headsets in den Helm ist durch die einfache Belegung des 2,5 Zoll-Klinkenstecker für halbwegs Versierte gut machbar.

Alternative Headsets: Wem ein Knofköpfhörer mit Mikrofon und Sendetaste ausreicht, der bekommt mit der Garnitur vom MOTOROLA SMP-218 gut und günstig reichlich Nachschub. Wer lieber einen kleinen Lautsprecher im Helm hat, der kann mit etwas Lötarbeit den Knopfkopfhörer direkt am Kabel gegen den o.g. Mini-Lausprecher austauschen.

Reichweite: Im Vergleich zu anderen Geräten konnte ich auch bei längeren Distanzen keine Unterschiede ausmachen.

Akku: Mit der Kapazität von 730 mAh kann man natürlich keine Bäume ausreissen. Geht der Fokus aber nur auf einen Flugtag und die Zeit unter dem Schirm, so bin ich damit bisher gut klar gekommen. Für die Bodencrew ist das Gerät aber wegen der geringen Kapazität wohl eher nichts. Der größte Nachteil ist meiner Meinung nach dabei die proprietäre Bauform.

Antenne: Die Stummelantenne ist ein abgestimmte Antenne. Eine kleine Abweichung vom Original würde eine Leistungsminderung bedeuten und erlaubt wäre der Umbau auch nicht. In der Luft hatte ich aber bisher noch keine Probleme mit der Reichweite.

Sprechtaste auf der Vorderseite: Für mich kein Problem und für den Flug durch das Headset ohnehin egal.

 

* Links:

Produktinformationen und Spezifikationen auf intek-radios.co.uk

www.intek-radios.co.uk

Bedienungsanleitung

Von intek-radios.co.uk

Bedienungsanleitung auf intek-radios.com

SL01D K-PO

Informationen zum SL01D K-PO das entweder das Vorgängermodell ist, oder einfach eine baugleiche Variante von einem anderen Hersteller (K-PO) mit einer anderen Farbgebung.

www.thiecom.de